powered by Tobias Fuchs

Nicht angemeldet. · Kennwort vergessen · Registrieren
Forum: Usergroups Usergroup Musicproduction/Mastering RSS
Hohes Rauschen bei Mikroaufnahme, wenn Mikro zusätzlich an Mischpult angeschlossen wird.
aquidan #1
Mitglied seit 09/2009 · 4 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: Hohes Rauschen bei Mikroaufnahme, wenn Mikro zusätzlich an Mischpult angeschlossen wird.
Hallo,
ich habe in der Suche leider nichts gefunden was mir weiterhilft.

Ich habe folgendes Problem:
Ich bin seit ein paar Jahren begeisterter Hobbysänger und habe auch schon mehrere Coversongs produziert. Das alles habe ich mit teilweise sehr schlechtem Equipment und Software getan.
Nun habe ich mir ein ART Tube MP Röhren Mikrofonvorverstärker mit einem Behringer C1 Großmembranmikro geleistet. Nix Dolles, aber für den Anfang nicht schlecht, denke ich.
Ich  habe beide Sachen an meinen PC im Keller angeschlossen um damit zu einer Instrumentalversion eines Liedes den Gesang aufzunehmen.
Jeder der Songs aufnimmt, weiß das "Monitoring" zu schätzen, bei der man seine eigene Stimme hört während man singt. Für diese Möglichkeit gibt es den zweiten Ausgang am ART Tube MP, diesen kann man mit einem Mischpult verbinden. Dort wird dann der Ausgang vom PC (Instrumentalsong) mit dem Mikro (Gesang) gemischt und es entsteht das Monitoring.
Mein Mischpult ist das altehrwürdige Behringer Eurorack MX 1602. Doch sobald ich den zweiten Ausgang des Mikroverstärkers mit dem Mischpult verbinde habe ich dieses fiese hohe Summen/Rauschen in der Aufnahme!
Das Raschen ist auch da, wenn ich das Mikro entferne. Ich habe schon alle Kabel ausgetauscht, es ist immer das selbe. Ich bin echt am verzweifeln. Ohne dieses Monitoring macht das keinen Sinn.

Mit meinem alten dynamischen Mikro, hatte ich nie diese Probleme.

Was kann man da machen?

Vielen, vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

Gruß
Dany
audio expert #2
Mitglied seit 01/2011 · 17 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Eine aktive DI-Box "könnte" helfen. Ich betone könnte.
Tonstudio Forum > Recording Forum > Cubase Forum > Akustik Forum
Soundbraut #3
Mitglied seit 02/2013 · 11 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
nur als Doppelcheck.. hasst du das Mic das ja wahrscheinlich ein kondensator Mikrofon ist mit 48 Volt versorgt?
mixed martial Sound - be water my friend
Avatar
Uli Nobbe #4
Benutzertitel: Sprecher
Mitglied seit 03/2012 · 1312 Beiträge · Wohnort: Frankfurt am Main
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Ich fürchte, des Rätsels Lösung ist einerseits simpel und andererseits ist es verdammt gut versteckt.

Zunächst einmal: Warum eigentlich "zweiter Ausgang" - wozu nutzt Du denn den ersten, wenn Du jetzt ohnehin über das Pult gehst?
Klar, um das Mikrofon an den PC (womit eigentlich?) anzuschließen, aber wenn Du das Signal sowieso ins Pult führst, musst du nicht zwingend den zweiten Ausgang nutzen.
Und genau da liegt vermutlich die Crux.

Während der XLR-Ausgang (natürlich) symmetrisch ist, ist der Klinkenausgang blöderweise unsymmetrisch. Und sowas mag ich bei Mikrofonverbindungen aus guter alter Erfahrung ja mal gar nicht.
Möglicherweise liegt hier die Ursache des Störgeräuschs.

Da der Art Tube MP laut Bedienungsanleitung auch als DI-Box (die durchaus aktiv ist, @ audio expert) funktioniert: Warum nicht einfach den XLR-Ausgang in den Mic-Eingang des Pultes leiten?
Und: Hast Du auch mal mit dem Phasendreher gearbeitet? Liegt der Fehler vielleicht in einer "Verpolung"?

Wie aber bin ich jetzt auf die unsymmetrische Klinke gekommen?
Im Handbuch auf Seite 6 findet sich der dezente Hinweis auf
1/4" TS
... und genau da pfeffert der Hase.

Um es mal in deutsche Terminologien umzuformulieren: Das ist eine Monoklinke (TS = Tip/Sleeve) = unsymmetrisch.
Eine symmetrische Klinke wäre nämlich eine TRS = Tip/Ring/Sleeve, bei uns als Stereoklinke bezeichnet.

Das wäre zumindest mein Lösungsansatz. Wenn's das nicht ist, strecke ich die Waffen.
Grundsätzlich aber halte ich mich an die Regel: Mikrofonverbindungen sollten stets symmetrisch sein. Das gilt auch für den Weg vom Vorverstärker zum Pult, selbst wenn es vom Pult dann unsymmetrisch weiter geht.

@ Soundbraut: Wenn der TE bislang schon Aufnahmen machen konnte, dann wird er die P48 wohl geschaltet haben. Frage: Kann ein Kondensatormikrofon denn auch ohne P48 aufnehmen?
Nur mal so als Gegen-Doppelcheck...
Auch Audacity kann den guten alten Technikergrundsatz nicht aushebeln:
Shit in - shit out: Qualität entsteht während der Aufnahme, nicht in der Nachbearbeitung!

Aktuelle Version: Audacity 2.1.3
Soundbraut #5
Mitglied seit 02/2013 · 11 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
@ Uli Nobbe: Ich weis nicht was du mit TE meinst...? und ein Kondensatormikrofon kann nicht ohne 48 Volt arbeiten da das Signal sonst zu schwach ist..
mixed martial Sound - be water my friend
Avatar
Uli Nobbe #6
Benutzertitel: Sprecher
Mitglied seit 03/2012 · 1312 Beiträge · Wohnort: Frankfurt am Main
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Zitat von Soundbraut:
Ich weis nicht was du mit TE meinst...?

Oh, sorry, da bin ich der Forensprache aus einem anderen Board erlegen: TE = Thread-Eröffner = Fragesteller = aquidan in diesem Fall.
Ich bitte um Entschuldigung.  :blush:

Zitat von Soundbraut:
und ein Kondensatormikrofon kann nicht ohne 48 Volt arbeiten da das Signal sonst zu schwach ist..

Klar - genau das wollte ich ja mit dem "Gegen-Doppelcheck" als Spitze provozieren. Hättest Du schnell mal nach dem Mikrofon geschaut, hättest Du sofort erkannt, dass es ein Kondensatormikro ist und nicht ...
Zitat von Soundbraut:
(...) das ja wahrscheinlich ein kondensator Mikrofon ist (...)
... geschrieben.  ;-)

Im übrigen dachte ich, dass Kondensatormikrofone ohne Phantomspeisung gar nicht funktionieren können - von einem zu schwachen Signal ohne Phantomspeisung weiß ich nun wiederum nichts. Wo keine Tauchspule, da auch keine stromlose Signalerzeugung....?
Kannst du mir da weiter helfen? Ich lerne nämlich gerne dazu.

Gruß, Uli
Auch Audacity kann den guten alten Technikergrundsatz nicht aushebeln:
Shit in - shit out: Qualität entsteht während der Aufnahme, nicht in der Nachbearbeitung!

Aktuelle Version: Audacity 2.1.3
Soundbraut #7
Mitglied seit 02/2013 · 11 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo,

ja ein Experte bin ich sicher nicht! Soweit ich weis hat ein kondensator mikrofon ein Membran das mit einen minimalen Abstand an einer Metallplatte anliegt... Die Metallplatte is mit einer (magnetischen..?) Spannung geladen und das Membran gerät durch Luftdruckunterschiede ins Schwingen. Folglich verändert sich der Abstand des Membrans zur metallplatte und es  entsteht eine elektrische Spannung.... Dieses Signal muss wiederum verstärkt werden um die Impedanz der kabel etc zu überwinden.....
Nagel mich nicht drauf fest :)
mixed martial Sound - be water my friend
Lehmann Bach #8
Mitglied seit 12/2014 · 3 Beiträge · Wohnort: Berlin
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Vielleicht funktioniert bei Mikroaufnahme das Netzkabel schlecht, oder es gibt Problem an Mikrofon, darinnen gilt etwas nicht mehr und viele Bestandteile von dem Dust bedeckt werden.
soulmaster27 #9
Mitglied seit 05/2015 · 3 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag #1
Habe auch das Eurorack MX 1602 und ebenfalls das Rauschen bei verschiedenen Kondensatormikros.
Genau wie oben beschrieben. Die Ursache habe ich gefunden! (Die Lösung leider noch nicht.):

+++ Die Phantomspannung des Eurorack MX 1602 liegt im Leerlauf bei sage und schreibe 54 Volt!!!!
+++ Das ist ausserhalb der Toleranz!!!

Schalte ich die Phantomspeisung aus, singt die Spannung langsam ab (die Elkos entladen sich langsam, da kaum belastet),
und siehe da:
 
Das Rauschen verschwindet sobald die Spannung auf vertretbare Werte singt und die Mikros arbeiten einwandfrei (bis die Spannung unter ca. 12 Volt gesunken ist und für den Betrieb meines Mikros nicht mehr ausreicht.)


Hier hat Behringer anscheinend einen dicken Bock geschossen!!! :-(
Schade eigentlich mag ich das Zeug von Behringer.

Weiss vielleicht Herr Behringer (oder sonst jemand) wie und wo man die Spannung einstellen kann ???? ;-)
soulmaster27 #10
Mitglied seit 05/2015 · 3 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
P.S. Habe auch noch ein moderneres Behringer-Pult, bei dem ich 46 Volt messe und das funzt mit allen Mikros.
Avatar
Uli Nobbe #11
Benutzertitel: Sprecher
Mitglied seit 03/2012 · 1312 Beiträge · Wohnort: Frankfurt am Main
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Soulmaster,

ich werde Deinen Beitrag mit den Messergebnissen bei Gelegenheit an anderer Stelle zitieren, wenn das okay ist.

Mir ist jedoch nicht so ganz klar, woher Du das "außerhalb der Toleranz" her nimmst - es mag bei der Phantomspeisung "übliche", aber keinesfalls vorgeschriebene Werte geben. Dabei hatte ich sogar schon mal ein Kondensatormikrofon in der Hand, das von 9 - 52 (!) Volt alles gefressen hat - als technische Spezifikation!

Ansonsten gibt es durchaus verschiedene Speisespannungen, vor allem bei Pocketrecordern (um Batterieleistung zu sparen), wo man z.B. zwischen 24 oder 48 Volt wählen kann; auch von 12 Volt habe ich schon gehört. Und nicht zu vergessen die (nicht nur bei Reportern beliebten) Mikrofone mit eingelegtem 9 Volt-Block:
  • AKG C1000S
  • Røde NT3 und
  • Røde M3
... die mir jetzt spontan dazu einfallen (es gibt sicher noch mehr).

Welche Spannung bei den sehr häufig verwendeten USB-Mikrofonen zum Tragen kommt und woraus sie gespeist wird, weiß ich gar nicht.

Zurück zum Pult: Dass die Qualität von Behringer-Produkten, allem voran im Bauteil "Mikrofonvorverstärker", im Laufe der Jahre nachgelassen hat, ist ein offenes Geheimnis. Sicher ist der von Dir gemessene Wert alles andere als schön, aber auch sonst ist der Spitzname "Rauschinger" in der Szene nicht neu, sondern fast schon zum Zweitnamen dieses Herstellers geworden.

Zurück zum eigentlichen Ansatz, den ich immer wieder vertrete: Audacity kann aus schlecht produzierten Aufnahmen - und da spielt das Equipment eine erhebliche Rolle, dicht gefolgt von der Raumakustik - nichts hochwertiges machen.
Wenn ich mir also Billigzeug kaufe, aber unbedingt mit einem Kondensatormikrofon arbeiten "muss" (eher: will) und nicht mal ein klein bisschen Wert auf einen amtlichen Vorverstärker lege, dann darf ich mich über das Ergebnis nicht wundern.

Investieren? Gern, aber bitte richtig.
Ich bin in diesem Themenkomplex seit vielen Jahren zu Hause und ich erlebe es immer wieder (wie auch hier):
Wer billig kauft, kauft zweimal!

Da wir aber immer noch in einem Audacity-Forum sind, solltest Du Deine Ergebnisse und das Produkt-Bashing vielleicht in einem anderen Board posten, wo dieser Pult-Typ ebenfalls zum tragen kommt. Ich denke da an Musiker (Solisten, Combos), Möchtegern-Heimstudios, Podcaster, Webradios etc.

Audacity selbst bietet eine Rauschentfernung, aber die beste ist immer noch die, die schon bei der Aufnahme erst gar kein Rauschen erzeugt.
 :cool:
Auch Audacity kann den guten alten Technikergrundsatz nicht aushebeln:
Shit in - shit out: Qualität entsteht während der Aufnahme, nicht in der Nachbearbeitung!

Aktuelle Version: Audacity 2.1.3
soulmaster27 #12
Mitglied seit 05/2015 · 3 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Wollte nur helfen. Wer´s nicht lesen will, soll´s lassen. Fakt ist: Manche Mikro vertragen keine Phantomspannungen von mehr als 48V +10%.
Darüber greifen dann meist Schutzschaltungen mit Zenerdioden (und die können dann Rauschen).
(Nach unten kommen meine Mikros sogar noch mit 15V klar.) Wenden wir´s positiv,so hat Behringer es etwas zu gut gemeint.
Schönen Tag noch, und Tschüss!
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Prüfcode: VeriCode Gib bitte das Wort aus dem Bild ins folgende Textfeld ein. (Nur die Buchstaben eingeben, Kleinschreibung ist in Ordnung.)
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Gehe zu Forum
This board is powered by the Unclassified NewsBoard software, 20120620-dev, © 2003-2011 by Yves Goergen
Aktuelle Zeit: 28.05.2017, 12:26:50 (UTC +02:00)