Mehrere Dateien exportieren "taktweise"

  • Hallo,


    zuerst möchte ich vorausschicken, dass ich Audacity nur sehr gelegentlich zu einfachsten Dingen nutze.
    Daher bin ich mir ziemlich sicher, dass ich nicht alle Kniffe kenne und vieleicht den entscheidenden Tipp von euch bekommen kann.


    Ich hatte vor kurzem die Idee, dass ich für das selbständige Einüben von Klavierstücken eine WAV Datei taktweise zerlege.
    Damit kann ich dann bestimmte Passagen (etwa Takt 44 - 50) gezielt und repetierend am Klavier einüben (Play along).


    Tatsächlich funktioniert dies relativ gut in einem ersten Versuch mit 66 Takten.


    Meine gesamte Bearbeitungskette liest sich so:


    Ausserhalb von Audacity:
    (1) Übertragen der Klaviernoten in ein Notationsprogramm (z.B. Noteworthy, wichtig: Vorgabe des Tempos).
    (2) Abspielen im Notationsprogramm und Aufnahme als WAV Datei
    In Audacity:
    (3) WAV öffnen
    (4) Click Track in neuer Tonspur erzeugen (tempo, beat per measure, number of measures liegen ja genau vor)
    (5) Click Track und WAV synchronisieren (mit Hand und Augenmass relativ gut möglich)
    (6) Neue Textspur erzeugen und ein Label an der Stelle des Taktbeginns erzeugen
    (7) Mehrere Dateien exportieren (Teile anhand von Textmarken)


    Allerdings ist das Positionieren der Textmarken in Punkt (6) relativ ungenau und zeitaufwändig.
    Gibt es eine bessere Möglichkeit eine WAV Datei taktweise zu separieren?
    Ideal wäre es, wenn man die Textmarken irgendwie anhand des Click Tracks automatisch erzeugen lassen könnte.


    Was meint ihr?


    Danke schon mal fürs Durchlesen und Überlegen, unisono.

  • Es gibt hier ein Plugin "Schneiden in Minuten", das schon fast macht, was Du möchtest. Man müsste es nur anpassen, dass es "Schneiden in Takten" heißt...
    http://www.audacity-forum.de/d…edgar/plugins/plugins.htm


    Wegen dem Click Track könnte ich mir vorstellen, dass es evtl. noch einfacher geht, das Metronom schon im Notationsprogramm beim Abspielen mitlaufen zu lassen.

  • Noch eine dumme Idee:


    wenn ich in Audacity 1.2.6 (ist hier gerade installiert) eine Click-Track Spur erzeuge und hinterher aus dem Audacity 'Analyse' Menü den 'Silence Finder' drüberlaufen lasse (mit 'Minimum Silence Duration' = Linksanschlag) erzeugt er an jedem 'Click' eine Schnittmarke.


    Ich würde mich aber auch überreden lassen das 'Schneiden in Minuten' Plugin auf 'Schneiden in Samples' oder 'Millisekunden' oder sonstwas umzubauen. Dazu bräuchte ich aber genauere Angaben von unisono, was wohl am geeignetsten wäre.


    - edgar

  • Hi Edgar,


    "Schneiden in Millisekunden" wär glaub ich so und so keine schlechte Idee, denn die Auflösung des Plugins "Schneiden in Minuten" ist ja nicht gerade besonders groß. Oder man macht "Schneiden in Sekunden" draus und erlaubt auch Kommazahlen.


    Was glaub ich für unisono super wäre, wäre eine Möglichkeit, die Taktart (z.B. 4 Schläge) und die Geschwindigkeit (in bpm) einzugeben. Daraus würde dann automatisch der Abstand in Millisekunden errechnet. Also z.B. "4 Schläge, 120 bpm" => "30 Takte pro Minute" => "2 Sekunden pro Takt" (hab ich das jetzt richtig gerechnet? ;)


    Gruß
    Markus

  • Quote


    "Schneiden in Millisekunden" wär glaub ich so und so keine schlechte Idee, denn die Auflösung des Plugins "Schneiden in Minuten" ist ja nicht gerade besonders groß. Oder man macht "Schneiden in Sekunden" draus und erlaubt auch Kommazahlen.


    Das kannst Du alles jetzt schon, du brauchst nur z.B. 0,2356275 Minuten in das Textfeld neben dem Schieberegler eingeben und Du kannst runter bis auf 1 Sample genau eine Schnittmarke setzen wenn Du willst (vorausgesetzt Dein Taschenrechner hat genug Nachkommastellen).


    Korrektur: auf keinen Fall versuchen, in Audacity 1.2.6 im 'Schneiden in Minuten' Plugin Kommazahlen kleiner als 1.0 einzugeben, Audacity verursacht dann einen der berühmten Speicherüberläufe (Audacity 1.2.6 - WinXP Pro SP2).


    Das Problem ist halt, dass 'Schneiden in Minuten, Sekunden und Millisekunden' in Nyquist nur mit drei Reglern machbar ist oder als Alternative bei 10 Minuten halt 600.000 Sekunden eingegeben werden müssten, was mit der Auflösung der Schieberegler aber nicht machbar ist.


    Auf deutsch: das Plugin umzuschreiben ist mehr oder weniger eine Lachnummer, das Problem ist nach wie vor das grafische Nyquist-Interface.


    Trotzdem bin ich für Vorschläge aller Art natürlich dankbar, Werte in BPM einzugeben ist z.B. eine sehr gute Idee. Gibt es eigentlich irgendeinen halbwegs zuverlässigen Beatcounter im Freeware Bereich ? Ich habe da jetzt schon selber lange nicht mehr gesucht.


    [halbe Stunde später:] - schau mal (Attachment) ob das ungefähr das ist, was Du Dir vorgestellt hast (Plugin heisst 'BPM Cut'). 'Beats' ist die Anzahl der Beats, nach denen geschnitten werden soll, der 'Beats Per Minute' Regler erklärt sich wahrscheinlich von selbst.


    Für alle anderen, die auch mitspielen wollen: das Plugin aus dem Attachment (hier unten am Ende des Kästchens) in den Audacity/Plug-Ins Ordner kopieren und Audacity neu starten. Im unteren Teil des 'Effekt' Menüs erscheint ein neues Plugin mit Namen 'BPM-Cut'.

  • Quote from edgar-rft


    Das kannst Du alles jetzt schon, du brauchst nur z.B. 0,2356275 Minuten in das Textfeld neben dem Schieberegler eingeben und Du kannst runter bis auf 1 Sample genau eine Schnittmarke setzen wenn Du willst (vorausgesetzt Dein Taschenrechner hat genug Nachkommastellen).


    Nein! Der Datentyp bei der Eingabe des Plugins ist Integer und das sind Ganzzahlen. Alles, was keine Ganzzahl ist, wird deshalb vor der Weitergabe nach Nyquist gerundet. Da kann auch Audacity nichts dafür (außer dass es vielleicht sagen könnte "Sie dürfen nur Ganzzahlen eingeben").

  • Entschuldugung bitte, ich hatte nicht daran gedacht dass ich in den Forums-Plugins wegen dem Fliesskomma-Quirk im Nyquist Interface alle Fliesskommazahlen ausgebaut hatte.


    Also nochmal von vorne: bei *beiden* der folgenden Plugins hängt sich Audacity 1.2.6 unter Win XP Pro SP2 auf, wenn ich Fliesskommazahlen kleiner als eins mit Komma eingebe (mit Dannenbergs Nyquist Version funktioniert es):


    Die Forum Version mit Integer Zahlen:



    Die Fliesskomma Version:



    Im Task Manager verbraucht Audacity 99% der Rechenzeit, der Speicher läuft sofort nach Starten des Plugins bis zur Maximalgrenze hoch und fängt an auszupagen, wenn ich eine Debuggermeldung gleich als erste Codezeile vor (setf sekunden (/ ...) reinschreibe erscheint nicht mal die Meldung. Ich werde das mal zu Hause mit Audacity 1.3.3 testen (das dürfte ja wahrscheinlich mehr interessieren). Ich habe auch noch nicht getestet ob das vielleicht ein 'Windows-only' Bug ist.

  • Zwei Stunden später:


    -------------


    Audacity 1.3.3 unter Windows 2000 SP4 (die Installer Version von der Homepage): der Fliesskomma-Quirk ist immer noch EXAKT DER GLEICHE wie bereits vor zwei Jahren beschrieben unter http://www.audacity-forum.de/d…yq-bugs/InterfaceBugs.htm, der Bug kann auch genauso reproduziert werden, wie dort beschrieben ist.


    -------------


    Audacity 1.3.3 CVS Version unter Ubuntu 7.04 (feisty fawn): das Nyquist Interface akzeptiert nur Fliesskommazahlen, die mit Komma initialisiert sind, auch wenn ich audacity mit


    Code
    lang=en_US audacity
    lc_messages=en_US audacity


    starte. Fliesskommazahlen, die mit Punkt initialisiert sind, werden zu 'Integer' Fliesskommazahlen 'truncated' (0.99=>0.00), was bedeutet, dass in Audacity 1.3.3 unter Ubuntu alle Ami-Plugins von der Audacity Homepage, die Fliesskommazahlen in den Reglern verwenden nicht richtig funktionieren.


    ----------


    Mac habe ich noch nicht getestet, weil den muss ich erst wieder anschliessen.


    Auch das 'Schneiden in Minuten' Plugin hatte ich im Radio vergessen, ich kann alsp noch nicht sagen, ob der Speicherüberlauf auch unter Ubuntu auftritt, vielleicht schaffe ich das nachher (heute Nacht) noch, wenn nicht ist morgen auch noch ein Tag.

  • Nochmal zwölf Stunden später:


    einen Bug, den ich in der Hektik selbst eingebaut hatte: Unbuntu ist case-sensitiv oder auf deutsch, ich muss Audacity natürlich nicht mit 'lang' sondern mit


    Code
    LANG=en_US audacity


    starten, dann verhält sich auch die Audacity 1.3.3 Ubuntu Version genauso wie die Windows Version, beschrieben unter http://www.audacity-forum.de/d…yq-bugs/InterfaceBugs.htm.

  • Quote from edgar-rft


    Audacity 1.3.3 unter Windows 2000 SP4 (die Installer Version von der Homepage): der Fliesskomma-Quirk ist immer noch EXAKT DER GLEICHE wie bereits vor zwei Jahren beschrieben unter http://www.audacity-forum.de/d…yq-bugs/InterfaceBugs.htm, der Bug kann auch genauso reproduziert werden, wie dort beschrieben ist.


    Danke für den Hinweis, habe ich gerade im CVS behoben, sollte also in Audacity 1.3.4 (oder 1.4.0? ;)) behoben sein. Du kannst nun in den Nyquist-Quellcodedateien immer Punkte für die Initialisierungswerte verwenden. Diese werden dann je nach Spracheinstellung in Kommas oder Punkte in der Benutzeroberfläche umgewandelt.


    Ich halte es übrigens für ein bisschen dreist, in der gennanten Seite zu schreiben "[First time reported in Audacity 1.2.3, May 2005 - no chnge since then.]". Ich habe mehrmals Änderungen an der Sache mit den Kommazahlen bei Audacity vorgenommen (besser gesagt, ich war der erste und einzige, der sich je um das Thema ernsthaft gekümmert hat, und ich bin erst ab 1.1.3-beta dabei). Teilweise wurden diese Änderungen dann von den amerikanischen Entwicklern wieder zurückgenommen oder "verschlimmbessert", weil man andere Auffassungen hatte bzw. das Problem in seiner Gesamtheit nicht richtig verstanden hat. Zuletzt hat Leland wohl so um die 1.2.5-Zeit herum (mit großem Erfolg) versucht, die Sache mit den Kommazahlen zu vereinheitlichen, und ich war der Auffassung, dass er damals ein für allemal auch die Nyquist-Geschichte gefixt hätte. Du müsstest Dir nur mal den Code von Internat::ToDisplayString() (in src/Internat.cpp) anschauen, da sieht man sehr gut, was es allein für ein Aufwand ist, eine Zahl auf allen Betriebssystem, Spracheinstellungen usw. immer gleich darzustellen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es eine Herausforderung ist, Software für mehrere Plattformen, Kulturkreise und Sprachen zu entwickeln und die hier entstehenden Probleme nicht trivial sind. Und: es ist ein Open-Source-Projekt, jeder ist eingeladen, sich selbst den Quellcode herunterzuladen und sich an einem Patch zu versuchen.


    Quote


    Audacity 1.3.3 CVS Version unter Ubuntu 7.04 (feisty fawn): das Nyquist Interface akzeptiert nur Fliesskommazahlen, die mit Komma initialisiert sind


    Das halte ich für korrekt und so ist es auch bei allen anderen Audacity-Effekten. Die deutsche Version von Microsoft lässt Dich auch keine Kommazahlen mit Punkten eingeben, weil man nunmal in Deutschland Kommazahlen mit, na, Kommas geschrieben werden und nicht mit Punkten, außer Du hast beim Windows-Äquivalent von LC_NUMERIC ausdrücklich das englische Format eingestellt. Insofern ist das kein Fehler. Oder was ist genau Dein Problem mit diesem Verhalten?


    Dass bei der Eingabe von 0 das Plugin nicht beendet, ist auch klar, da ja wenn Du 0 eingibst das Schleifenziel nie erreicht wird. Es wäre da evtl. sinnvoll über eine if-Abfrage zu checken, ob der User einen Wert <= 0 eingegeben hat und dann garnichts zu machen.

  • Quote


    [First time reported in Audacity 1.2.3, May 2005 - no change since then.]


    Das ist lediglich das, was ich festgestellt habe. Also ich glaube Dir natürlich schon, dass Du ernsthaft versucht ghast das Problem zu beheben. Tatsache ist aber leider, dass seit besagtem Mai 2005 die Fließkommageschichte zumindest in keinem der offiziellen Releases jemals funktioniert hat. Seltsamerweise ist es aber wirklich immer noch exakt das gleiche falsche Verhalten. Ich weiss natürlich auch, dass die Internationalisierungsgeschichte recht aufwe(ä)ndig ist, sonst hätte ich ja schon längst versucht das selbst zu beheben (das Ergebnis wäre dann wahrscheinlich noch schlimmer gewesen).


    Zusammenfassung: Ich bedanke mich natürlich hiermit bei allen Beteiligten für Reparaturen aller Art.


    Viel wichtigere Nachricht: ich habe herausgefunden wie ich den Nyquist/XLISP Interpreter in Audacity unter Ubuntu überredet kriege mir Fehlermeldungen auf STDERR zu schreiben. Ich hoffe also in Zukunft mit hilfreicheren Fehlermeldungen als 'die Fliesskommazahlen funktionieren nicht richtig' mithelfen zu können. Ich werde mir die aktuelle CVS Version jetzt runterladen und kann wahrscheinlich bis zum Wochenende schon erste Ergebnisse liefern (habe gerade dummerweise nicht viel Zeit).


    Quote


    Dass bei der Eingabe von 0 das Plugin nicht beendet, ist auch klar, da ja wenn Du 0 eingibst das Schleifenziel nie erreicht wird. Es wäre da evtl. sinnvoll über eine if-Abfrage zu checken, ob der User einen Wert <= 0 eingegeben hat und dann garnichts zu machen.


    Das habe ich bereits getan, liegt aber gerade daheim und ist noch nicht hochgeladen. Code geht ungefähr so (modifizierte Kopie eines vorherigen Beitrags):



    Falls jetzt irgendwas schief geht kommt halt die Meldung: 'Nyquist gab keine Audiodaten zurück' (oder ähnlich) und die Tonspur bleibt unverändert, Damit könnte man dann glaube ich leben. Wie gesagt: bis zum Wochenende weiss ich da mehr.


    Danke sehr - edgar

  • Also ich bin jetzt deshalb extra nochmal ins Radio gefahren:


    Ich möchte mich vielmals bei Herrn Markus Meyer dafür bedanken, dass er das Nyquist Interface repariert hat.


    Das Interface wurde wahrscheinlich schon des öfteren repariert und ich habe es nicht gemerkt weil ich meist mit der Windows Version gearbeitet habe (die immer mehrere Monate hinterher ist, weil ich keinen Microsoft Compiler habe).


    Ich habe ein neues Test Plugin unter http://www.audacity-forum.de/d…yq-bugs/InterfaceBugs.htm geschrieben, das alle Fliesskommawerte der Regler und Textfelder in richtiger oder (falls wieder kaputt) in falscher Form in der Nyquist Message Box in Audacity anzeigt. Damit kann viel einfacher geprüft werden, ob das Interface noch funktioniert.


    Vielen Dank - edgar

  • Dann noch (weil eigentlich ging es ja mal um was ganz anderes): neue Version des BPM-Cut Plugins:


    ... und nochmal als Attachment: