Warum Begrenzung auf max. 16 Inputs?

  • Hallo!
    Zu ersteinmal, ich halte Audacity für ein viel versprechndes Audiotool. Aber warum ist die Azahl gleichzeitig aufnehmbarer Inputs auf 16 begrenzt? Wenn ich z.B. bei einem Live-Konzert mitschneiden wollte, bräuchte ich mindestens 24, besser 32 Spuren, auf denen ich gleichzeitig aufnehmen kann.
    Ich benutze im Übrigen die Windowsversion. Ist die Begrenzung auf Windows zurückzuführen?
    Schönen Gruß!

  • Ich besitze das Fireface von RME. Damit stehen mir theoretisch 28 Eingänge zur Verfügung. RME organisiert die Eingänge in Stereo Devices (sowohl 14 WDM, als auch 14 MME). Zusätzlich gibt es den sogenannnten Interleaved Modus, bei dem 4 Devices zu einem 8-kanaligen Device zusammengefasst werden. Das ist interessant für Mehrkanalton wie z.B. AC3 oder DTS. Das funktioniert mit den ersten acht analogen Inputs, sowie mit Adat1 und Adat2.
    Durch Anwählen des ersten Stereo Devices wird das ganze 8-Kanal Device angewählt. Somit kann ich in Audacity sogar nur 8 Kanäle gleichzeitig aufnehmen anstatt der 16.
    ASIO ist für Opensourcesoftware kein Thema. Ich würde mir aber wünschen nicht nur ein Input Device auswählen zu können, sondern die Eingänge flexibel den einzelnen Spuren zuordnen zu können. Der MME-Treiber ist nämlich von den Latenzen her ganauso performant wie ASIO.
    Ist das möglich? Das wäre auch ein weiterer Schritt in Richtung Profiklasse.

  • Hallo sgworx,


    ich plane, mir das fireface von RME zuzulegen.
    Ich hätte deshalb mal eine Frage an dich.
    Das fireface unterstützt ja eine Samplerate von 192Khz, kann man diese dann in audacity unter projektsamplerate(andere) einstellen?
    Ich hab bisher nur eine Audiokarte die 96Khz samplerate unterstützt. Bei der Eingabe von 192 Khz erhalte ich die Meldung "Samplefrequenz ungültig".
    Das ist in Ordnung wenn meine Karte nur bis 96Khz geht. Ich möchte nur wissen, ob Karten von audacity unterstützt werden, die höhere Sampleraten haben.



    MfG j_ack

  • Hallo j_ack,


    hab´s gerade ausprobiert. Geht bei mir auch nicht. Ich weiß aber auch nicht so genau, was du mit 192kHz aufnehmen möchtest. Das macht nicht viel Sinn, da der Mensch kaum eine Frequenz über 20kHz hört. Bei Softwaresynthesizern ist das was anderes, die brauchen das bei der internen Berechnung, sonst treten Aliasing-Effekte auf.
    Schau noch mal ins RME-Forum und auf die Homepage von RME, bevor du dir das Fireface kaufst. Gibt im Moment noch Probleme mit einigen Motherboards und Firewireschnittstellen. Bin selbst davon betroffen. Kann aber sonst kein Stück über die Karte klagen.


    sgworx

  • Nur eine blöde Frage: Hast Du mal versucht, in der Konfigurationsdatei von Audacity (.audacity oder audacity.ini) manuell auf, sagen wir, 24 Kanäle umzustellen? Was passiert dann?


    Ansonsten bist Du wohl mit dem, was Du machst, evtl. besser bei Ardour aufgehoben:


    http://www.ardour.org/


    Soll nicht heißen, dass wir uns nicht freuen, dass Du Audacity benutzt :-) Nur dass Audacity im Bereich Aufnahme / Routing / Mixing usw. evtl. noch länger dem "Heimanwender" treu bleiben wird...


    Markus

  • Auch mal ne blöde Frage: Wo finde ich denn die Datei .audacity oder audacity.ini? Habe sowohl das Programmverzeichnis von Audacity als auch die Windowspartition durchsucht.


    Leider löst das mein Problem noch nicht, da ich ja max. 8 Kanäle mulitplexen kann.


    Würde gerne Ardour benutzen. Soweit ich weiß, läuft es aber "nur" unter Linux oder OSX. Da RME nun mal seine Treiber für Windose oder Mac schreibt und ich "nur" nen PC habe, bin ich dahingehend bis jetzt ein wenig aufgeschmissen. Das Fireface ist nämlich relativ neu, sodass es noch keine Linux-Treiber gibt.


    Außerdem finde ich Audacity eine viel versprechende Alternative zu den Steinbergs & Co dieser Welt. Dabei verstehe ich auch, dass Audicity auf den ersten Blick nicht zu komplex auf jemanden wirken darf, der noch nie etwas mit Soundediting oder Multiracking zu tun hatte. Das ist aber eher eine Frage der GUI. Erweiterte Features kann man ja extra freischalten. Ich bin mir sicher, es gibt durchaus genug Publikum, das eine gute und günstige Multiracking Alternative sucht, auch wenn nicht jeder gleich 24 Spuren braucht.


    Mir würde ja erstmal schon die Unterstützung mehrer InputDevices genügen. ;-)


    Schönen Gruß
    sgworx


  • Allerdings hab ich die Erfahrung gemacht dass Ardour relativ instabil ist. Der Funktionsumfang ist aber Top.

  • Okay, sorry, unter Windows wird das wohl nicht in einer Konfigurationsdatei, sondern in der Registry abgespeichert. Probier mal, in "Start/Ausführen" zu gehen, dann "regedit" einzugeben, OK zu drücken. Dann folgenden Pfad zu suchen:


    HKEY_CURRENT_USER\Software\Audacity\Audacity\AudioIO


    Auf den Schlüssel "RecordChannels" doppelklicken und einen anderen Wert eintragen. Danach Audacity erneut starten.


    Das mit dem Multiplexen habe ich noch nicht richtig kapiert. Fakt ist auf jeden Fall, das Unterstützung für mehrere (wenn auch nur logische) Input-Devices sehr schwierig ist. Das eigentliche Problem ist hier die Synchronisation der Betriebssystem-Puffer.


    Markus