Gerätefrage: mobile Aufnahmen mit akzeptabler Qualität

  • Keine Ahnung, irgendwie sind da noch keine Daten rauszubekommen, was bei Behringers unter "Features" beschrieben sagt im grossen und ganzen eigentlich nicht viel aus. Weiss man da schon einen Preis ? - Hintergrund: Behringer Vorverstärker sind bekannt dafür, dass sie rauschen - auch wenn Uli Behringer das Gegenteil behauptet. Für einen Preis von sagen wir mal 30 bis 50 Euro wäre ich aber bereit, das zu ertragen. Akkubetrieb sollte aber eigentlich kein grösseres Drama sein. 9V steht da meistens nur drauf, weil es halt 9V Batterien gibt. Mit irgendwas zwischen 8 und 12 V sollte der aber auch funktionieren.


    Gerade gefunden: inoffizielle Behringer Preisvorstellung: 45 Euro...

  • So, den Aldi MP3 Player "MEDION MP3 Player MD 9781" habe ich also bei eBay gekauft. Er läßt sich ganz einfach zum Testen hinter meinen ZOOM MRS-4 schalten, an dessen Line-out. Der ZOOM zeichnet ca. 33 Minuten mit 32kHz auf, der MD 9781 ca. 108 Minuten mit 44,1kHz auf MP3 mit 128. Also ein deutlicher Vorteil. Die Software läuft prima unter WIN98SE. Dateitransport klappt in beiden Richtungen.


    So habe ich in der Kombination sogar einen recht guten Vorverstärker mit Batteriebetrieb und eine praktische Aufzeichnungsmöglichkeit.


    Was mir jetzt noch fehlt ist ein Hinweis, ob ich z.B. diesen Vorverstärker
    http://www.behringer.com/VX2000/index.cfm?lang=ger so einfach an den Line-in des MD 9781 anschließen kann. Der Ausgang ist ein typischer symmetrischer oder unsymmetrischer Klinkenstecker. Ich will ja nichts kaputt machen, daß aus dem VX 2000 womöglich zuviel Strom kommt oder so. Es ist ja kein klassischer Line-out.

  • Hallo!
    Ich versuche nun seit zwei Monaten an einen m-audio microtrack zu gelangen. (sowas um 400€) Leider bis jetzt ohne Erfolg. Scheint's wird das Ding noch garnicht produziert, ist Dampfware oder schlummert in irgendeinem asiatischen Hafen in dunklen Containern vor sich hin. Oder hat schon jemand einen erstanden und kann mir sagen wo?
    Danke
    fxl

  • Quote from fxlfxl


    Scheint's wird das Ding noch garnicht produziert, ist Dampfware oder schlummert in irgendeinem asiatischen Hafen in dunklen Containern vor sich hin.


    Oder beim Zoll, so wie die chinesische Wäsche.


    Sorry, was Konstruktives kann ich grad nicht beitragen ;) ;) ;)



    Markus

  • Natürlich gibt es den MicroTrack 2496 von M-Audio bereits, es ist also keine Vaporware (Dampfware).


    Und es hat einen austauschbaren Akku.


    Wer googeln kann ist klar im Vorteil: ;-)))


    ======> http://www.sonicstate.com/news/shownews.cfm?newsid=2287
    Foto eines Mitarbeiters mit einem MicroTrack 2496 in der Hand auf einer Audio-Messe, dazu sind Video-Streams abrufbar



    Zitat eines Podcasters: "I used it to record an outdoor rally, and the sound was actually quite good. You can hear a sample of the sound in Podcast #2 at http://www.anothernightshift.com. The WAV file has been software compressed and normalized prior to mp3 export, but the sound was surprisingly good."


    http://danmisener.blogspot.com….html#c112777201281764276


    http://www.createdigitalmusic.…ask=view&id=723&Itemid=44


    http://createdigitalmusic.com/…ask=view&id=862&Itemid=44


    Sehr interessante Kommentare gibt es unter diesem Blog-Eintrag:


    http://musicthing.blogspot.com…otrack-pro-recording.html



    Und auch hier wieder die Kommentare lesen:


    http://www.buzzmachine.com/ind…earch-of-an-mp3-recorder/


    http://www.engadget.com/entry/1234000840051727/



    Und hier ein Überblick z.T. inkl. Test-Aufnahmen zum anhören oder downloaden:


    http://www.spreeblick.com/2005/09/09/dankeschon/


    Und noch einer, der sucht und auf Antworten in seinen Kommentaren hofft:


    http://www.netzpolitik.org/200…sucht-brauche-mp3-player/

  • So, ich habe den microtrack jetzt in der Hand. Funktioniert :)
    Genauer:
    Akku ist nicht austauschbar. Wird über USB oder beiliegendes Netzteil geladen, sehr praktisch.
    Benutzung unter Linux ist einwandfrei. Wird als USB devices erkannt und Daten lassen sich bequem runterziehen. Hübsches Goodie: man kann auch Daten hochladen, und zwar alle, also auch nicht mp3 oder USB; das Gerät läßt sich also zum Dateitransport zweckentfremden.
    Der Eingang scheint angenehm rauscharm.
    Unschön: beim Beenden der Aufnahme ensteht gerne ein fieses Knacksen, das läßt sich zwar später abschneiden, aber unschön ist es doch.
    Die Bedienung ist durchdacht und einfach. Teilweise aber noch regelrecht unfertig: stereo läßt sich nicht auf mono umstellen, steht auch in der inzwischen von der Homepage erhältlichen deutschen Anleitung. Die ist auf der beiligenden CD nähmlich nicht enthalten. Sprache nur englisch.
    Das Gerät läßt sich aber laut Beschreibung mit firmwareupdates versorgen. Bisher sind aber noch keine erhältlich. Die wären aber zumindest für einen Menüfehler schon angenehm: Direkt nach einer Aufnahme lassen sich die Einzelfiles nicht zur Wiedergabe auswählen, das läßt sich zwar umgehen, stört aber ziemlich.
    Soweit allererste Eindrücke
    fxlfxl
    PS: Auf der CD ist eine Audiosoftware beigelegt. Welche? Audacity! :)

  • Bin auch frischgebackener Besitzer eines MicroTracks. :)
    Kann mich den ersten Eindrücken meines Vorposters Fxlfxl anschließen.
    Mir ist übrigens aufgefallen, dass beim Aufnehmen der seitliche Umschalter L/M/H keinen Einfluss auf die Lautstärke nahm. Egal, ob auf Pos. L, M oder H, beim Abhören der Aufnahme klang alles ein wenig leise. Ist der Taster gar ohne Funktion oder mach ich was falsch?


    Ich benutze zwei Kondensatormikros (Rode NT5) auf 6,3mm Klinkeneingang, Phantomspeisung vom Microtrack aus...

  • jonnes : stimmt, das war mir noch garnicht aufgefallen: der Schalter ist funktionslos. Das ist Mist, und ich halte es für fraglich, ob sich das über ein Update beheben läßt.
    Über die Aufnahmepegel kann ich mich aber nicht beklagen. Mit dem beiliegenden minimicro brauche ich den 27dB Verstärker nicht, mit einem einfachen dynamischen Mikro brauche ich ihn, kann aber den Eingangspegelsteller auf 50% stellen, so daß das Signal auch in Ordnung ist.
    fxlfxl

  • hallo, fxlfxl
    Ich muß mich korrigieren. Der L/M/H funktioniert doch. Man darf nur nicht mitten in der laufenden Aufnahme umschalten. Zuerst die Aufnahme beenden, dann umschalten.
    Allerdings ist mir aufgefallen, dass die Buchstaben vertauscht worden sind, denn /H für "High Gain" bedeutet eigentlich höchste Aussteuerung, das Gegenteil aber ist der Fall. Hier ist die Aufnahme am leisesten. In der /L"Line"-Position ist der Pegel am lautesten. Bei /M "Microphone" ist der Pegel so dazwischen.
    Also, es ist ganz klar, dass hier die Buchstaben vertauscht sind. LMH müßte somit HML heißen.
    Übrigens ist in Pos L das Rauschen auch am lautesten.
    Am wenigsten rauscht es, wenn ich den 27db-Booster im Menu anschalte.
    Gruß
    Jonnes

  • M-Audio hat eine beta firmware herausgebracht, die u.a. die fehlerhafte Belegung des L/M/H-Schalters korrigiert. Darauf habe ich gewartet.
    Jonnes


    BETA DRIVER Beta driver feed back form
    Release Notes Windows XP


    Release Notes:


    General Fixes:
    - Fixed the behavior of the L/M/H switch (L and H were reversed)
    - Fixed a problem with the File menu (recorded files would not play from the Files menu until the machine was rebooted)
    - Fixed problem where "no media found" message didn't always show
    - Adjusted screen contrast range
    Fixing Meters:
    - Fixed battery meter (if full and the external power was removed,
    the level dropped approximately 5-10%)
    - Fixed level meter length (the bar of the level meter maxed out
    about 8 pixels shy of the end of the track, so it appeared that
    the unit had headroom left, even though it was clipping)
    Fixing Pops:
    - Eliminated pop noises on boot-up
    - Eliminated static noises at the end of tracks
    New Items:
    - S/PDIF is enhanced to 24-bit/48kHz, and is more reliable than in v1.0.2
    - Spanish language added

  • Eine Frage an die Besitzer oder Kenner des Mikrotracks.
    Auf dem Produktbild sieht es ja so aus, als wäre dort so ein kleines Doppelmikrofon mit dabei.


    Reicht das schon für Aufnahmen oder muss man ein anderes Mikrofon an das Gerät anschließen. Und wenn ja dann würde ich gerne wissen wieviel man dafür nochmal ca. investieren müsste.


    Es geht um gut klingende Interviews (die man auch so senden könnte - Hobby Radio) und auch um Musikaufnahmen aus kleinen Clubs oder Proberäumen.


    [Blocked Image: http://www.midiman.de/us/microtrack_acc.jpg]


    Wäre schön wenn mir jemand helfen würde.

  • Die Frage, ob das Mikro dabei ist, kann ich nicht beantworten. Bei eBay findet man ein SONY ECM-DS70P für deutlich unter 50 Euro. Die Frage, die sich mir stellt, ist warum dann dieser microtrack? Das Teil ist für hochwertige Mikros gedacht wie z.B. Rode NT4. Würde es für "Hobby Radio" nicht ein MD tun oder ein ZOOM PS-04? http://audacity.fuchsi.de/894 Möchtest Du die Interviews im Gehen machen oder im Sitzen, also an einem Tisch und mit Stromanschluß? Vielleicht schaust Du mal unter suche nach ZOOM MRS-4. Damit mache ich Interviews (i.d.R. im Sitzen am Tisch). Und wenn es 44,1 kHz sein muß mit eingebautem Stereomikro, dann such mal nach Edirol R-1

  • Laut den Produkttest der "production partner", Ausgabe Juli 2005, soll der R-1 von Edirol ganz, ganz schrecklich sein, was Bedienung und Nutzbarkeit angeht.


    Und auch in einigen U.S.-Web-Foren finden sich nicht gerade positive Anwenderberichte...


    Seitdem ist der R-1 aus meiner Liste der in Frage kommenden digitalen und portablen Rekorder gestrichen.


    Dafür ist mit einem großen Fragezeichen der "DR 100" (Digital Field Recorder) der spanischen Firma "AEQ" hinzugekommen:


    Leider gibt es noch keine Preisangabe, dafür technische Daten mit
    MPEG2- und MP3-Codierung (intern nichtdestruktives Format?),
    Flash-Speicher, externes oder internes Mikro, Line-In, Line-Out,
    UKW-Radio mit 20 Stationen, USB- und RS-232-Anschluss (für TCP/IP,
    POTS), Smart Media-Anschluss, Li-Ion Akku (identisch zu Nokia
    Mobiltelefonen)...



    Web-Page (leider mit Flash):
    http://www.aeq.es/eng/pr_dr100.htm


    Katalog (2 Seiten, farbig) als PDF-Datei (255 KiloByte):
    http://www.aeq.es/eng/cat/dipticoDR100.pdf


    Handbuch (30 Seiten) als PDF-Datei (954 KiloByte):
    http://www.aeq.es/eng/man/DR100.pdf



    komplette Produktübersicht von "AEQ" (leider mit Flash):
    http://www.aeq.es/eng/productos.htm


    Falls jemand mehr Infos dazu rausbekommt, wäre ich sehr dankbar über eine kurze Mledung hier im Forum, danke!


    Always happy recordings,
    oli

  • Ja, der Edirol scheint noch nicht mal Vorverstärker zu haben. Das ist natürlich quark bei dem Preis. Den DR 100 hatte ich auch gesehen, er ist aber im professionellen Bereich zuhause, ich nicht...


    Umso mehr sollte klar sein, daß der Anwendungszweck total wichtig ist. Di eÜberschrift ist ja "mobile Aufnahmen mit akzeptabler Qualität". Ich denke, daß Du eher reportermäßiges Herumlaufen im Auge hast? Viele Profis nehmen immer noch einen MD. Ich habe mittlerweile 2 Geräte und werde demnächst mal mehr von dem ZOOM PS-04 berichten. ZOOM hat echt 2 ganz hervorragende Geräte, die eigentlich für den semiprofessionellen Musiker gedacht sind. Den Link hast Du ja schon gesehen ;)http://audacity.fuchsi.de/1014,1#5958


    ~~~~
    Korrektur zum Edirol R-1: In der Anleitung steht Mikro Input: "stereo miniature phone type, plugin power supported". Das klingt so ähnlich wie bei den Sony MD. D.h. man wird wohl ein typisches Sony Mikro einstecken können. Im Profibereich wäre das das Sony ECM MS 957 Stereomikrofon für ca. 250 Euro neu.

  • Re: B1000.


    ja, ich habe in der Tat eher reportermäßiges Herumlaufen im Sinn ;-)


    Aber ich dachte, das dort die Qualität nicht so 1.000%ig sein muss (weil "nur" Sprachaufnahmen) wie bei Musikaufnahmen - oder habe ich Dich jetzt genau falsch herum verstanden? :-o


    Aber die Überschrift, die habe ich in der Tat übersehen, also 'mea culpa' ;-)


    oli

  • Bei dem Herumlaufen dachte ich vornehmlich an die Größe. Ich denke das die Qualität fast identisch ist mit Tischgeräten sofern wir von Sprachaufnahmen / Interviews reden und nicht teils leiser, klassischer Musik. Der ZOOM MRS-4 ist zum Rumlaufen zu groß.


    Der Thread ist eh durcheinander, weil er in Musicproduction/Mastering gestartet wurde und sich durch die hervorragende Qualität der Geräte und Kompaktheit das aber auch mittlerweile mischt.


    Also die Sprachqualität ist m.M. 100% o.k. bei den kleinen Geräten. Die Handhabung und vor allem das Überspielen hat mich vom MD weg zu den ZOOMs hingebracht. 1 bis 2 gute Mikros anschließbar, Aussteuerung, Kontrolle über großen Kopfhörer, Upload zum PC. Das bieten die MDs eben nicht. Und die ZOOMs sind eben noch einen ganzen Schlag billiger als Edirol, Microtrack usw. Die würde ich aber deutlich im professionellen Reporter-Sektor sehen. Man muß eben nicht mehr nach 44,1 konvertieren oder was auch immer der Vorteil ist.