Verkleinern einer Wave-Datei

  • Hallo, ich nehme Musik in verschiedener Qualität (dazu gehören auch welche mit 16 kbps dazu) auf, exportiere sie aber als .wav, weil sie, wenn ich sie mit Lame exportiere, meistens an Qualität verlieren. Wie komprimiere ich die Wave-Datei am intensivesten ohne Qualitätsverlust? Kann ich sie auch mit einer variablen bitrate komprimieren? Ich finde, 1411 kbps für eine qualitativ schwächere Audio-Datei sind etwas übertrieben. Wenn mir jemand eine Antwort geben kann und möchte, bitte ich darum, sie, falls sie etwas umfassender sein sollte, möglichst genau zu erklären, weil ich mich nicht allzu sehr in diesem Gebiet auskenne. Vielen Dank für eventuelle Antworten!

  • Wie komprimiere ich die Wave-Datei am intensivesten ohne Qualitätsverlust?

    Einfache Antwort: Mit Winzip (oder jedem anderen Datenkompressionsprogramm)...


    WAV ist vom Prinzip her ein unkomprimiertes Dateiformat. Es gibt zwar verschiedene Tricksereien, wie man WAV Dateien komprimieren kann indem man z.B. mp3-Dateien als Wav-Dateien umdeklariert, das ist aber wieder mit Qualitätsverlust verbunden und das ist ja nicht das was Du haben möchtest.


    Es gibt dann auch noch ein verlustfreies Datenkompressionsverfahren mit Namen Flac, da wird gerade dran gebastelt, dies in Audacity 1.3 einzubauen, in wie weit das dann aber wieder auf Standard Mediaplayern abspielbar ist weiss ich leider (noch) nicht.


    Falls Dein Problem sein sollte, dass Du eine Datei mit z.B. 16kHz in Audacity reinlädtst, Audacity aber beim "Exportieren als WAV" eine 44.1kHz Datei daraus macht kannst Du links unten die "Projektrate" auf 16kHz umstellen (auf "andere" gehen und "16000" eingeben), dann exportiert Audacity alle WAV Dateien mit 16kHz (oder jede andere Frequenz die Du dort einstellst). Je niedriger die "Projektrate" eingestellt ist, desto kleiner werden die WAV-Dateien, sie verlieren aber auch gleichzeitig an Höhen.

  • Hi,


    andere Möglichkeit ist FLAC = Free Loseless Audio Codec.


    Hierbei wird auch komprimiert, jedoch ohne Qualitätsverlust, daß Problem dabei, die datei heisst dannach FLAC und nicht mehr WAV und ist, bis auf wenige Ausnahmen, nur noch am PC abspielbar.


    Was willst du damit erreichen??


    Gruß
    Pennywize

  • Quote from Samus Aran:1120076293


    weil sie, wenn ich sie mit Lame exportiere, meistens an Qualität verlieren.


    Was meinst Du mit "meistens an Qualität verlieren"? Was passiert genau?


    Du kannst in den Einstellungen die Bitrate einstellen. Audacity unterstützt momentan leider nur feste Bitraten (Standard: 128 kBit).

  • Anscheinend gibt es hier viele Unklarheiten... um es mal genauer zu sagen, ich spiele .spc-Musikdateien mit Winamp ab, um sie daraufhin mit Audacity aufzunehmen und dann zu exportieren, als unkomprimierte Wave-Datei. Warum? Die .spc-Musikdateien haben eine Qualität von 16 kbps, das ist sehr wenig, jedoch lassen sie sich nicht auf eine Audio-CD brennen geschweige denn von einem CD-Player abspielen lassen. Nun habe ich sie als unkomprimierte Wave-Datei, allerdings leider mit 1411 kbps. Mein eigentliches Ziel ist es ja nur, die Datei umzukonvertieren, sodass ich statt eine .spc-Datei eine Datei habe, welche etwas bekannter ist. Wenn ich sie als .mp3 exportiere, sinkt die Qualität, sobald sie unter 128 kbps ist, obwohl die eigentliche Musik ja mit nur 16 kbps läuft. Gibt es denn keine Möglichkeit, die Audio-Aufnahme in Audacity so zu exportieren, dass genau das exportiert wird, was da ist, und nicht mehr und nicht weniger?

  • Wenn es sich um dieses SuperNintendo Format handeln sollte:


    Das funktioniert im Prinzip wie ein Sampler: es gibt am Anfang der Datei ein paar Wavetables, die werden irgendwo in den Speicher geladen und mittels Trackerlisten abgespielt. Auf diese Art kriegst Du natürlich Datenkompressionsraten zustande, die mit Analogverfahren (also Winamp abspielen und mit Audacity dann wieder aufnehmen) niemals zu erreichen sind. Ich habe auch nochmal im Internet geschaut ob ich irgendeinen Direkt-Konverter finde aber Fehlanzeige.


    Einzige Möglichkeit die bleibt ist mit "Projektrate=16kHz" aufnehmen, als 16kHz wav exportieren und mal mit Razorlame versuchen ob man noch was mit mp3 und variabler Bitrate rausholen kann. Da ist aber der Pennywize dann wieder der Spezialist, der das besser weiss als ich. Oder halt ogg, das kann besser komprimieren als mp3, speziell bei niedrigen Bitraten.


    Für einen CD-Player wiederum brauchst Du auf jeden Fall 44100Hz WAV, weil ein CD-Player kann halt nichts anderes abspielen.

  • Ja genau, das sind AFAIK Trackerfiles, also kombinierte MIDI- und WAV-Dateien. D.h., jedes Sample ist nur einmal gespeichert, und nicht jedesmal erneut, wenn es auftritt (wie mit MP3). Außerdem bin ich mir grad nicht sicher, ob Du vielleicht kbps und kHz verwechselst, und wo Du die Info mit den 16 kbps her hast.


    Aber vielleicht rede ich mich grade wieder um Kopf um Kragen...


    ;)



    Markus