Stimme mittels Tonhöhe ändern (change pitch) und metallischer Klang

  • Hallo Forum,

    ich hatte gehofft, jemand kann mir erklären, wie man Audacity adäquat zum ändern der Stimme männlich <-> weiblich nutzen kann (Stichwort: Little Alter Boy).

    (A) würde mich interessieren, warum sich die Stimme nach der Tonhöhenverschiebung (in Audacity) sehr metallisch anhört und was man dagegen am besten machen kann.

    (B) was ist "Formant" und wie kann man dies in Audacity anpassen?


    Besten Dank im Voraus

    Wasp

  • Der Effekt heißt "Tonhöhe ändern" wenn Du das Redetempo (männlich->weiblich) beibehalten willst. Oder du nimmst "Geschindigkeit ändern" wenn Tonhöhe und Redetempo geändert werden soll (Micky Mouse Effekt)


    Dabei muss unbedingt das Häkchen bei "Dehnung mit hoher Qualität" aktiviert sein.


    Es kommt dabei bei mir nie zu den von Dir beschriebenen Fehlern. Bitte sende doch 3sek Audio einer besonders betroffenen Stelle als Hörbeispiel und stelle einen Screenshot der AudioSpur rein.


    Was du da beschreibst klingt eher nach "Übersteuerung", also zu hohe Lautstärke.


    Formanten sind "Festfrequenzen", die bei der menschlichen Stimme vorhanden sind und die sich auch nicht ändern, wenn man verschiedene Tonhöhen singt. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass eine Stimme nach einer best. Person klingt. Meines Wissens nach gibt es weder Möglichkeit in Audacity die Formaten beim "Tonhöhe ändern" fest stehen zu lassen, noch sie bewußt zu ändern. Sie werden einfach mitangehoben, was die Stimme immer "manipuliert" klingen lässt.


    Generell kann man sagen dass eine Änderung der Tonhöhe nur im Bereich von -33% bis +50% anschließend noch realistisch klingt.

  • Vielen Dank für die ausführliche Antwort.



    "Dehnung mit hoher Qualität" habe/hatte ich aktiviert, bringt aber auch keine Verbesserung. Auf den ersten "Höhr" konnte ich ehrlich gesagt keinen unterschied zwischen normaler und hoher Qualität ausmachen. Aber das nur am Rande.

    Was du da beschreibst klingt eher nach "Übersteuerung", also zu hohe Lautstärke.

    Technisch sollte es nicht übersteuert sein. Im Gegenteil handelt es sich um ein zwar teures, qualitativ allerdings grottiges "Gaming Headset" bei dem sich die Lautstärke zwischen 0 und +/-0.5 bewegt -- nach Kontrastmessung -24 dB. Wohl relativ viel Hintergrundrauschen.


    Zur Reproduzierbarkeit habe ich mal dieses Video hier von Youtube von Torsten Sträter genommen:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    , Minute 1:00 - 1:30 und um 4 Haltonschritte (also 25,992%) erhöht. Zuvor Rauschentfernung -- im Beispiel eigentlich wohl unnötig, aber das, was ich bei mir machen müßte --, besagte Tonerhöhung und dann noch mittels "Bass und Höhen" Bass -15 und Höhen +15.


    Bei (dann) Sekunde 14-15 in den Hintergrundlachern tritt der Effekt den ich meine am stärksten auf. Zugegebenermaßen finde ich es in der Stimme bei Torsten Sträter nicht so schlimm. Meine Stimme hört sich nach gleicher Bearbeitung wie gesagt eher robotisch/metallisch an -- wie die Lacher aus diesem Klipp. Jedoch weiblich würde ich auch die Stimme von Herrn Sträter nach Bearbeitung nicht nennen.


    Was fehlt hier vllt. bzw müßte ich anders machen?

  • schwer zu sagen, wenn das Audiomaterial nicht von dir ist. Bei mir klingt der Sträter anders, nachdem ich ihn um 4 Halbtöne hochgesetzt habe.


    Das, was du mit "robotisch" meinst sind tatsächlich die hochgezogenen Formanten. Diese Fehler verstärkst Du mit der Anhebung der Höhen aber nochmals. Warum machs du das genau?


    Ich habe leider keinerlei Ahnung welche Werte man eingeben muss, wenn man aus einer Männerstimme eine Fraunstimme machen will, aber ich weiß, wie es theoretisch geht. Die Frequenz der Formanten muss vor der Veränderung geschützt werden. Die Anwendungen von Effekten kannst Du auch auch nur auf ein Teil des Frequenzspektrum ausführen lassen. Dazu muss die Ansicht auf Spektorgramm stehen. (wie ich sehe kennst du das schon)


    Wenn Du jetzt im Spektrogramm einen Bereich selektierst entsteht so eine Waagrechte Linie, die man im 2.Schritt nach oben und unten öffnen kann. Danach wirken sich die Effekte nur noch auf dieses Teilspektrum aus.


    Dazu müsstest Du jetzt herausfinden, wo die Formanten liegen und die "aus der Barbeitung" herausnehmen.


    vielleicht gibt es da ja auch Fachliteratur dazu bei irgendwelchen WIKIs