Posts by B1000

    Ja, das ist eine Anleitung! Herzlichen Dank für Deine Mühe, ich hab das gleich mal gemacht.


    >>Ein Ansteigen des Rauschens unter 100 Hertz ist relativ normal<<
    Die Logfrequenzkurve verläuft von 4dB links nach -54 dB rechts recht linear. Das sieht schräg aus, aber gleichmäßig. Liegt das am Ein- oder Ausgang?


    Hat das einen Sinn, wenn ich jetzt weiter teste?


    ~~~~
    Jau, habe mal weitergemacht! Das ist ja toll. Kann man hier eigentlich Bilder hochladen oder nur drauf verlinken? Ich habe mal ein paar Screenshots gemacht. Dieser Medion MP3 hört bei 44.1 kHz Samplingrate einfach bei 16kHz auf aufzunehmen und hat einen enorm starken Einschnitt bei ca. 6kHz.


    Der ZOOM ist recht linear (horizontal) und nimmt bis 8 bzw. 16 kHz auf bei 16 bzw. 32 kHz Samplingrate.
    War das meine Frage? Ich glaube ja. Kann ich daraus schlußfolgern, daß die Antialiasingfilter nur bei dem MP3 zuschlagen? Kann ich sonst noch was messen, Rauschabstand oder so?

    So ungefähr. Was ich mehr meinte war eine Anleitung. Ich habe jetzt mal 60 Sekunden Sinustöne hintereinandergelegt von 1-20 kHz. Die hören sich auf den PC-Lautsprechern nicht gut an, man kann sie aber noch hören. Müßte ich jetzt per line-in in den MP3 aufnehmen, um zu testen, ob der das aufnimmt? Di eFrage ist, was passiert am Line-out der Soundkarte. Wäre es dann snnvoll dasselbe mit dem MRS-4 zu machen? Gibt es noch was zu beachten?

    Ich komme noch mal auf den Verlust durch die Antialiasingfilter zurück. Wie kann ich denn praktisch feststellen, ob ein Rekorder solche Filter hat bzw. welchen Frequenzgang der Rekorder aufzeichnet. Das müßte man doch so ausmessen können wie es auch Meßprotokolle für Mikros gibt.


    sampling max
    rate freq
    44,1 kHz / 2 = 22,05 kHz / 1,414 = 15,6 kHz
    32,0 kHz / 2 = 16,00 kHz / 1,414 = 11,3 kHz
    16,0 kHz / 2 = 8,00 kHz / 1,414 = 5,65 kHz
    8,0 kHz / 2 = 4,00 kHz / 1,414 = 2,8 kHz


    ~~~~
    Eine Idee: Könnte man eine Funktion / Skript in Audacity einbauen, das über 5 Sekunden einen Ton von 0-25 Khz erzeugt? Das könnte ich dann mit meinem MP3 Rekorder bzw. ZOOM MRS-4 aufnehmen. Oder umgekehrt, eine WAV auf dem Rekorder abspielen und sehen, was im PC ankommt.

    Noch mal zurück zu den netten Behringer-Geräten. Wenn man im Musikgeschäft die Phonic-Geräte sieht, dann glaubt man ein Behringer vor sich zu haben. Sind die verwandt?


    Und was ist mit den 'ART'-Geräten? Die sehen auch genau wie Behringer aus.


    Z.B. Röhren Mikrofonvorverstärker:
    http://www.behringer.com/MIC100/index.cfm?lang=ger
    http://www.thomann.de/art_tube_mp_studio_prodinfo.html


    Produktliste:
    http://www.thomann.de/thotrn_art_list.html


    Am meisten interessierte mich natürlich der ART Micro MIX Mikrofonvorverstärker mit schaltbarer +36V Phantomspeisung
    http://www.thomann.de/artikel-180452.html

    Ich mußte etwas schmunzeln, ganz am Anfang stand, daß der Gain-Regler nur halb hoch war und hinten zu wenig rauskam. Klar verstärkt man lieber weniger, aber den Regler kann man schon voll ausnutzen, wenn es nötig ist. Noch etwas: das benannte Mikro hat eine Vordämpfung "-10db Pad-Schalter" für laute Musikquellen, z.B. Trompeten oder sowas. Das muß bei Sprachaufnahmen ausgeschaltet sein. Auch diesen Low-Cut-Schalter nicht einschalten.
    http://www.thomann.de/the_tbone_sc450_prodinfo.html


    Hier ist noch ein Glossar mit Mischpult-Begriffen: http://www.thomann.de/mspecial24-8.html


    Ggf. mal in eine Anleitung eines anderen Mischpultes schauen, das hilft auch schon mal, denn die Elemente sind ja ähnlich. Bei Behringer sind die Anleitung online:
    http://www.behringer.com/02_pr…/mixer_index.cfm?lang=ger


    Am Anfang meint man, daß viele Geräte und Filter die Musik besser machen und alles, was man im Radio hört eh synthetisch ist. Man sollte aber nicht vergessen, daß man auch mit den Ausgangsgeräten schon experimentieren kann. Z.B. wie man ins Mikro spricht, ob man im Stehen von oben nach unten spricht, wie der Raum gedämmt ist usw. Das Thema wäre dann Vor- und weniger Nachbereitung.


    Ein Beispiel aus der Fotografie: Wenn man anfängt im Studio, also mit Kunstlicht zu fotografieren, denkt man, daß dort sicher mehrere Blitze nötig sind. In Wirklichkeit kann man prima üben, mit nur 1 Lampe auszukommen. Auf die andere(n) Seite(n) setzt man einen Reflektor. Die Ergebnisse sind viel plastischer und man lernt mehr.

    Man kann eben nur alles mal austesten. Ich hatte weiter oben ja geraten an das Mischpult mal ein anderes Aufnahmegerät zu hängen. Genauso kann man ja ein anderes Abspielgerät mit der Soundkarte verbinden. So kähme man hier ganz simpel einen Schirtt weiter.

    Grade wenn etwas nagelneu ist, kann es ja defekt sein, ohne dass man damit rechnet. Würde ich mal als erstes überprüfen. Mal an ein anderes Aufnahmegerät hängen wie einen MP3- oder Kassettenrekorder.


    Mein Line-in der eingebauten Soundkarte ist übrigens deutlich empfindlicher als der der Zusatzkarte. Die Mikrofonverstärkung dürfte bei Line-in keine Wirkung haben.

    Ich war mal wieder bei Conrad und da fiehl mein Auge auf einen Phonoverstärker. Ich suchte (wie immer) einen Vorverstärker für Mikros und wie ich grade lese, verbiegen die Phonoverstärker den Frequenzgang. Außerdem hat der Vivanco satte 775mV Ausgangsleistung bei 2mV Eingang. Der Sony MD versträgt aber nur 69-195 mV Line-in-Eingang.
    http://www.conrad.de/ Artikel-Nr.: 330325 - 62


    Dann gibt es aber auch noch einen Adapter, der wohl die Frequenzen wieder normalisiert: Vivanco PHONO ADAPTER Artikel-Nr.: 350056 - 62


    Daneben lag aber auch der VIVANCO MA-222 MIKROFON-VORVERSTÄRKER Artikel-Nr.: 330206 - 62 1mV bis 3,5mV Eingang 2 x 6,3mm Mono-Klinke und am Ausgang 500mV. Das Teil wiegt 240g und ist mit 12V zu betreiben. Bei Conrad ist sogar der Schaltplan eingescant.


    Und ein ganz hochwertiger Vorverstärker ist hier: http://www.hormann-audio.de/Produkte.htm


    Wäre nur wieder die Frage: Rauschen die, hat das schon mal jemand probiert?

    Ich würde mich auch über die Grafikunterstützung freuen, kann aber vollkommen verstehen, wenn Kapazitäten im Moment nicht da sind.


    Was die rechtlichen Dinge angeht, da sind manche Leute sehr unerfahren und ahnen nicht, was für einen tierischen Ärger man sich einhandeln kann. Ich kenne selber die Abmahnungen aus dem Wettbewerbsrecht. Viele Shops im Internet sind abmahnfähig und das heißt u.U. pro Abmahnung 750 Euro.


    eBay reagiert da grade drauf und wird in den kommenden Wochen Händler und Private kenntlich machen.

    Ich habe mal wieder eien Meisterfrage:


    Es gibt häufig Beschreibungen wie man ein symmetrisches Mikrofon umlötet auf eine Monoklinke. Dabei verliert man 6 dB, also die Hälfte des Pegels, weil man nicht mehr ein doppeltes signal hat (negativ und positiv) sondern nur noch ein einfaches. Wenn ich dies aber in den Stereoeingang eines MD-Recorders stecken möchte müßte ich doch beide Signale nutzen können einmal für die linke und für die rechte Spur. Das gibt zwar keine Stereoaufnahme, aber immerhin das doppelte Signal. Liege ich da richtig?


    http://www.thomann.de/mspecial…a06d0bc137cd938b7920f07ea

    Es gab irgendwo einen schönen Thread, wie man Fehler sucht. Aber es ist im Grunde immer Gleich, reduziere die Teile der Kette! Sind die Verzerrungen auf dem mobilen bzw. stationären DAT schon hörbar oder erst auf dem PC? Wo fängt es an? Wie zeichnest Du auf, mit 48 Khz? Wie transportierst Du das ins Studio, als CD mit 44,1 kHz?


    +++
    Würde mich hier gerne mit der Frage anschließen, ob es sinnvoll ist mit 48 kHz mobil aufzuzeichnen, wenn man dan eine CD mit 44,1kHz ins Studio gibt.





    ----
    Vielleicht sollte der Thread in "Radio" verschoben werden.

    So, endlich hat es geklappt. Ich habe unter WIN98se endlich diese "Z-Cyber Nightingale Pro6" http://www.au-ja.org/review-zcyberngp6-1.phtml installiert bekommen. Das Problem lag darin, das der Treiber o.k. war, aber die mitgelieferte Software nicht. Die berücksichtigte nicht das optische Zusatzmodul und überschrieb die Treibersoftware. Also habe ich nur den Treiber installiert und siehe da, ich kann mit Audacity aufnehmen.


    Dies ist eindeutig der beste Weg MDs digital auf den PC zu bringen.

    So, den Aldi MP3 Player "MEDION MP3 Player MD 9781" habe ich also bei eBay gekauft. Er läßt sich ganz einfach zum Testen hinter meinen ZOOM MRS-4 schalten, an dessen Line-out. Der ZOOM zeichnet ca. 33 Minuten mit 32kHz auf, der MD 9781 ca. 108 Minuten mit 44,1kHz auf MP3 mit 128. Also ein deutlicher Vorteil. Die Software läuft prima unter WIN98SE. Dateitransport klappt in beiden Richtungen.


    So habe ich in der Kombination sogar einen recht guten Vorverstärker mit Batteriebetrieb und eine praktische Aufzeichnungsmöglichkeit.


    Was mir jetzt noch fehlt ist ein Hinweis, ob ich z.B. diesen Vorverstärker
    http://www.behringer.com/VX2000/index.cfm?lang=ger so einfach an den Line-in des MD 9781 anschließen kann. Der Ausgang ist ein typischer symmetrischer oder unsymmetrischer Klinkenstecker. Ich will ja nichts kaputt machen, daß aus dem VX 2000 womöglich zuviel Strom kommt oder so. Es ist ja kein klassischer Line-out.

    Hallo "Fuchsi", mich würde mal was über den Server und die Technik interessieren. Diese Rubrik war ja wohl mal dafür gedacht.


    Es ist ja erstaunlich, wieviele Menschen hier teilweise gleichzeitig online sind. Ich hoffe Du hast einen ordentlichen Webspace oder Server gefunden. Ich bin auch grade mal wieder umgezogen, weil nicht jeder Provider Gold ist, der glänzt.