Posts by Uli Nobbe

    Quote from TNiehaus

    Bei Aufruf der Audio Geräteinfo in Audacity Programm ist der USB Anschluss als Default gekennzeichnet (...)


    Hilf mir bitte: Wo genau rufst Du die "Audio Geräteinfo in Audacity Programm" auf?


    Das mit dem Default verstehe ich nicht. Steht etwa "Default" im Aufnahmegerät oder explizit der Plattenspieler?


    Welchen Audiohost verwendest Du? Passiert unter allen Audiohosts das gleiche?

    Quote from ukw

    Ich würde gerne ein Bild (Screenshot) dazu ins Forum stellen. Dazu muss ich einen Bilder Upload Dienst nutzen?


    Musst Du nicht zwingend, nein.
    Beim Schreiben eines Beitrages hast Du unten noch die "Beitragsoptionen". Hier kannst Du auch eine (!) Datei anhängen.
    Haken an der Sache: Das funktioniert leider nicht zusammen mit der Vorschau. Nach der Vorschau ist der Link weg, Du musst die Datei erneut anfügen. Also am besten anfügen und Beitrag abschicken.


    Leider kommt der Betreiber dieses Boards schon seit Jahren nicht in die Puschen, eine aktuelle, bessere Software einzusetzen, obwohl ich ihm meine Hilfe angeboten habe. Da wäre so was in der Tat einfacher.


    Quote from ukw


    Es sind Tracks von DJs - oftmals aus der (Deep) House bzw Electro Szene, die an den Knöppen ihrer Mixer drehen und viel zu viel Energie im Hochton haben.
    (...)
    ich stelle mir die Frage, welcher Hochtöner da von Anschlag zu Anschlag geschossen werden soll.


    Denkfehler: Die Controller und Limiter moderner, hochwertiger PA-Systeme (Amps und Speaker sind da bis aufs feinste aufeinander abgestimmt, in allen denkbaren Kombinationen) verhindern Clipping-Schießereien. Deswegen glauben ja auch viele DJs, sie könnten "rot fahren" (dass ein etwas weniger intelligenter Limiter den Sound dadurch grottiger macht, hören sie auf ihrem Booth-Kanal nicht, denn den kontrollieren sie ja selber).
    Nun ist aber der für Mitschnitte gedachte Rec out - oder auf modernen Controllern vorhandene USB out für Set-Aufnahmen - weder gelimited noch sonstwie mit DSPs versehen. Und da entstehen die Sauereien, die Du jetzt mit Audacity beseitigen möchtest.


    Über das "wie" muss ich noch grübeln, denn gezielt z.B. eine Distortion zu begrenzen, stelle ich mir etwas schwierig vor.

    Versuch einer (unbefriedigenden) Antwort:
    Ja, ich konnte das von Dir beschriebene Phänomen nachvollziehen, kenne aber keine Lösung. Da ich solche extremen Zooms nicht betrachte, kann ich auch nicht sagen, ob es früher anders war und ob bzw. warum das geändert wurde.


    Hier müssen die Spezialisten ran, die so was programmieren, denn die kennen auch die Antwort bzw. den Grund dafür.

    Quote from o0Julia0o

    Was mache ich falsch?


    Der Trick besteht darin, die entscheidende Ziffer 3 an die richtige Stelle zu setzen.
    Das Feld zur Eingabe der Stille in Sekunden enthält nun mal 6 Stellen. Jede Stelle kann einzeln angewählt werden (weiße Hervorhebung).
    Für die fünf Minuten, die Du einfügen möchtest, bedeutet das demnach:

    Code
    000300


    Bei der Eingabe

    Code
    300000

    hingegen würden 5.000 Stunden erzeugt... 8-(


    Ich hab's gerade getestet (ohne zusätzliche Tonspur, nur Stille erzeugen): Klappt einwandfrei.

    Quote from DGarmy

    Ist es irgendwie möglich, eine WAV Datei mit beiden Elementen (Backing Tack und Click Track) zu erstellen und die einzelnen Elemente jeweils unterschiedlich wiederzugeben (rechts / Links eingepegelt, oder so


    Hm, schwierig so aus der Theorie heraus. Du kannst Audacity natürlich den Mehrspur-Export beibringen, das ist ja kein Thema.
    Ob das Wiedergabegerät das so mitmacht, ist eine andere Baustelle. Und das Routing im Mischpult dürfte eine Fingerübung sein.


    Aber mit dem Mehrspur-Editor von Audacity kannst Du beim Export die tollsten Sachen mixen.
    Den größten Haken bei der Nummer sehe ich aktuell bei der Wiedergabe. Doch das ist ja nicht das Problem von Audacity... :-D :cool: :-p

    Hallo Heidi.


    Quote from ich bins

    Das Problem kann also nur in einer falschen Einstellung in Audacity bestehen.


    Ja, das wäre schön. So einfach scheint es aber nicht zu sein.
    Vom Grundprinzip her kann Audacity von allen Audioeingängen aufnehmen, die Windows als Betriebssystem bereitstellt. Erkennt Windows den (Audio (!!)-)Eingang nicht, kann Audacity ihn auch nicht nutzen.
    So weit, so einfach.


    Jetzt wird es etwas tricky.
    Wenn Du diesen Video (!)-Konverter an die im Rechner offenbar verfügbare FireWire-Karte anschließt, heißt das noch nicht zwingend, dass die Karte mit dem Konverter dran auch automatisch als Audiogerät erkannt wird.
    Hä?
    Meinem USB-Anschluss z.B. ist es wumpe, ob ich...
    1.) einen USB-Stick
    oder
    2.) ein USB-Mikrofon
    ...dran anschließe.
    Wenn aber 2.) das USB-Mikrofon dran ist, habe ich ein neues Audiogerät in der Systemsteuerung > Sound > Aufnahmegeräte. Beim 1.) USB-Stick jedoch nicht.


    Soll heißen: Der Konverter muss als Audiogerät erkannt werden. Und das ist möglicherweise nicht der Fall.


    Warum aber nimmt Dein Videoschnittprogramm das Signal auf?
    Video ist nicht ganz so meine Baustelle, aber anhand des mp4-Formats kann ich es erklären: mp4 (das man ja durchaus auch von Audiodateien her kennt), ist im Grunde ein Container. In ihm sind die Videodateien (m4v) und die Audiodateien (m4a) getrennt verpackt, kommen aber als Paket. Und ich habe den leisen Verdacht, dass auch der Datenstrom aus Deinem Videokonverter als Videostream oder Container kommt und daher nicht als Audio erkannt wird, zumal er sich gegenüber Windows nicht als Audiogerät zu identifizieren scheint.


    Ist zumindest mal ein Denkansatz, allerdings ohne Gewähr auf die totale Logik und Wahrheit.


    Noch was:


    Quote from ich bins

    Nach meinem Verständnis muss ich doch, wenn ich eine Sounddatei in Audacity neu einlesen will, zunächst auf "Datei" > "Neu" gehen.


    So weit, so richtig. Dabei wird aber nicht automatisch auf das Vorhandensein neuer Audioquellen gesucht. Wenn Du also ein neues Gerät anschließt (oder einschaltest), erkennt Audacity es nicht automatisch, wenn es schon geöffnet ist.
    Hier hilft Transport > Audiogeräte erneut suchen.


    Im Kern aber kannst Du unter Windows > Systemsteuerung > Sound > Aufnahmegeräte nachschauen, ob da der Konverter als Audio-Aufnahmegerät (!) aufgeführt ist.
    Ist das nicht der Fall, ist Audacity raus - denn das nimmt, wie bereits geschrieben, nur das, was Windows auch kennt. Und ich fürchte, Dein Videokonverter erfüllt diese Kriterien nicht... aber ich lerne gerne hinzu.

    Schau bitte mal, was unter Bearbeiten > Rückgängig als letzter Bearbeitungsschritt steht.
    Könnte das ein Hinweis sein?
    Steht da eine von Dir als zuletzt angestoßene Operation oder eine Dir unbekannte?


    Wann hast Du das Projekt zuletzt gespeichert? Wie viele Schritte sind seit der letzten Projektspeicherung vergangen?

    Quote from holger_kohrs

    Die Mikroaufnahme ist sehr leise, während die Gitarre sehr gut aufgenommen wird (Das Audiointerface hat einen Umschalter zwischen Mikro und Gitarre über Line in.


    Das ist keine Baustelle von Audacity.
    Vermutlich liegt es am angeschlossenen Mikrofon. Das Interface selbst bietet ja einen XLR-Eingang, so dass eventuelle Adapterkabel in dem Fall keine Rolle spielen dürften.

    Quote from Puu

    Da muss es etwas geben was von kleinsten soundbar speaker bis zur HIFi aller abdeckt.


    Bei Audacity ist mir eine solche Funktion nicht bekannt. Mehr kann ich dazu mit meinem bescheidenen Wissen nicht beitragen.


    Quote from Puu

    ... es wundert mich aber das audio Videohersteller genau wissen ob ich nen Mac oder Windows Rechner oder die Steoeoanlage benutze. Deren output klingt immer gut, egal auf was!


    Deine Wahrnehmung kann ich nicht nachvollziehen und ich teile sie auch nicht. Da kommen wir aus unterschiedlichen Welten.
    Aus diesem Grund ist meine Hilfestellung hier am Ende. Ich wünsche Dir aber, dass jemand anderes aus der Community das Problem in Deinem Sinne lösen kann. Ich kann es nicht.

    Vielen Dank für Deine Rückmeldung, die hoffentlich auch anderen Ratsuchenden hilft. :-)


    Tatsächlich würde ich hier das Problem in das neue Betriebssystem des Mac verorten. Du schreibst ja selber, dass es früher funktioniert hat - mit den Steinberg Treibern. Falls sie da auch schon nicht benötigt wurden, hat OS xyz den Treiber einfach ignoriert. Jetzt, nach dem Upgrade, ist das offenbar nicht mehr der Fall.
    Die Entfernung des Treibers (bzw. dessen Nicht-Installation) darf damit als Workaround gelten, aber letztlich scheint Mac OS wieder ein Stück zickiger geworden zu sein.


    Viel Erfolg bei Deinen Aufnahmen!

    Quote from Puu:1523123611

    Hat Audacity eine Funktion oder Erweiterung die automatisch Musik fuers Auto konvertieren kann?


    Nein. Audacity kennt ja Dein Auto und die darin verbaute Soundanlage nicht.
    Ebensowenig kennt Audacity meine Abhöre am PC, meine Kopfhörer, mein HiFi-System.


    Du könntest es jedoch mit einer extrem harten und brutalen Komprimierung des Signals versuchen. Klingt zwar sch***, wird aber in Bezug auf Autoradio und vergleichbare Zwecke gern angewendet.

    Quote from LaraK

    Ich weiß, ist hier nicht das Forum dafür, aber hast du da vielleicht zufällig eine Empfehlung im 150 Euro bereich?


    Nein, da ich mich im Headset-Bereich nicht auskenne. Miniklinken-Headsets brauchen eine Tonaderspeisung über die Miniklinkenbuchse der OnBoard-Soundkarte. Die von mir benutzten Audio-Interfaces sind für andere Mikrofone vorgesehen.
    Auch wenn es mittels Adaptersteckern möglich wäre, ein solche Verbindung herzustellen, glaube ich nicht an eine passende Kompatibilität. Im schlimmsten Fall geht das Mikrofon des Headsets kaputt. Da halte ich mich raus. Ich bin nun mal kein Gamer oder ähnliches und die in meiner Liga passenden Headsets zu professionellen Zwecken beginnen bei ca. 300 Euro aufwärts.


    Aber ich arbeite da grundsätzlich anders, von daher wäre ich kein guter Ratgeber.

    Du hast elementare Nachteile von mp3gain vergessen:


    * Es funktioniert ausschließlich mit mp3-Dateien. Kein wav, kein flac, kein aac - auch nicht mp2 (!). Bei foobar2000 mit ReplayGain (inklusive) ist das alles problemlos möglich.
    * Bei mp3gain sind die Anpassungsschritte lediglich ±1,5 dB, nicht feiner. Finde ich weniger prickelnd.


    Ach ja, noch eine Einschränkung:


    Quote from Subjektiv

    und gleiche die Lautstärke aller Stücke an (verlustfrei!).
    (...)
    Und gut ist auch: wenn es Dir so nicht gefällt, kannst Du das jederzeit rückgängig machen.


    Das ist so nicht ganz richtig. Entgegen einer landläufigen Meinung wird bei mp3gain die Datei tatsächlich verändert. Sonst würde das auf jedem Gerät ja auch nicht abspielbar sein. Zusätzlich werden Tag-Felder geschrieben, die das "rückgängig machen" ermöglichen. Gehen diese Tag-Felder aber verloren, ist eine Umkehr unmöglich. Nehme ich also ein gegaintes Stück, lade es zwecks Schnitt oder Mix in Audacity und exportiere es wieder, sind die entsprechenden Tag-Felder weg und ich kann mp3gain zum "rückgängig machen" vergessen.


    mp3 ist mittlerweile nicht mehr state of the art und mp3gain wird schon seit Jahren nicht mehr weiter entwickelt; es gibt keine Updates mehr. Die anderen Produkte und Technologien hingegen werden aktuell gehalten.

    Quote from LaraK

    Externe Soundkarte: CSL - USB 7.1 Soundkarte extern (8-Kanal)
    (...)
    Ich vermute, dass es an der Hardware liegt
    (...)
    Ich vermute dass es an der externen Soundkarte liegt. Wenn ich die Headsets einzeln über die Mic Buchse am Notebook teste habe ich das Problem nicht.


    Eine gute Fehleranalyse nach der Strategie der Eingrenzung und des Ausschlussverfahrens. Ich stimme Deiner Einschätzung zu.
    Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Eine Karte mit so vielen Anschlüssen und Möglichkeiten für 'n Appel und 'n Ei, das kann nur ein Witz sein und spricht nicht gerade für Wertigkeit. Zwar bin ich kein Freund von Amazon und noch weniger der dortigen Kundenbewertungen, aber bei einer großen Anzahl kann man da eine gewisse Tendenz erkennen.
    Tatsächlich sind dort mehrere Hinweise auffällig, dass die Mikrofoneingänge eine Schwachstelle zu sein scheinen.


    Quote from LaraK

    aber vielleicht habe ich ja auch etwas in Audacity falsch eingestellt?


    Das halte ich angesichts Deiner Fehleranalyse für wenig wahrscheinlich.


    Quote from LaraK

    Die Aufnahme liegt auch immer etwas unter der Null-Linie. Das Problem tritt auf egal ob ich MME oder einen anderen Audiohost auswähle.


    Das nennt sich "DC-Offset", kommt vereinzelt vor und kann über die Normalisierung beseitigt werden. Das liegt nicht an Audacity an sich; es gibt verschiedene Beiträge, die sich näher damit auseinandersetzen.


    Quote from LaraK

    Windows 10 pro


    ... deutet darauf hin, dass Du die Software in der 64-Bit Version einsetzt. Ich habe einen Bericht gefunden, demzufolge die Probleme mit der Karte auf einem Win 7 PC mit 32 Bit nicht auftraten.
    Ob das die alleinige Erklärung ist, wäre mir jetzt zwar zu dünn, passt aber zum Preis. Da erwarte ich keine hochwertige Technologie.


    Quote from LaraK

    Wenn ich die Headsets einzeln über die Mic Buchse am Notebook teste habe ich das Problem nicht.


    Das verstehe ich nicht. Deinem Link zufolge kann das Headset über USB angeschlossen werden. Normalerweise tut sich Windows schwer damit, wenn zwei identische USB-Devices zugleich am Rechner aktiv sind, aber bei manchen Geräten funktioniert das. Hast Du das schon mal probiert?
    Ich erkenne die Notwendigkeit für diese andere Soundkarte nicht.

    Na gut, dann muss ich jetzt leider mal den Zahnarzt spielen: Das ist, zumindest meinen Erfahrungen zufolge, eine Schnapsidee.
    Nicht falsch verstehen: Mach' Deine Atmo-Aufnahmen - aber bitte nicht so. Die Idee an sich finde ich gut. Die Vorgehensweise nicht.


    Was Audacity angeht, habe ich das wesentliche geschrieben: An Deinem Beispiel kann ich nichts machen. Es gilt auch der gute alte Grundsatz, dass Audacity nichts zu "toll" zaubern kann, was bereits bei der Aufnahme = Ausgangsmaterial geschrottet wurde.


    Jetzt etwas OT: Du nennst das externe Mikrofon ja auch schon "Billigteil" - und leider hält es, was der Preis verspricht. So zumindest eine Schnellrecherche im Netz. Selbst simple Internetgespräche (Teamspeak etc.) sollen von eher bescheidener Qualität sein. Von Atmo-Aufnahmen bist Du da ganz weit entfernt.
    Ich rate hier zu einer komplett anderen Vorgehensweise, wenn es Dir wirklich um Qualität geht (Diashows sind ja nun nicht gerade die optimalen Anwendungen für grottigen Sound, oder?). Da wir aber bei dem Thema wirklich komplett OT sind, bin ich gerne bereit, Dir über andere Kommunikationskanäle meine Erfahrungen weiterzugeben.

    Eieiei.... nur zum Verständnis: Das angehängte Beispiel ist ausschließlich das Störgeräusch?
    Falls ja (1): Oha!
    Falls ja (2): Was machen denn die vier rhythmischen Schläge da drin? Das kommt doch nicht vom Laptop?


    Also wenn das wirklich nur die Laptop-Geräusche sind, dann läuft da nämlich gehörig was - nein, nicht schief, aber für mich klingt das wie ein (viel zu hoch drehender) Lüfter, und das, trotz des kurzen Ausschnitts, sogar in zwei Geschwindigkeiten.
    Auf die Schnelle hab' ich's nicht gefiltert bekommen.


    Atmo-Aufnahmen sind gleichermaßen reizvoll wie schwierig. Du hast damit mein Interesse geweckt.
    Das wolltest Du mit dem eingebauten Laptop-Mikro machen? Respekt, das muss ein tolles Exemplar sein.
    Und welches externe Mikrofon ist im Einsatz, dass Du dieses Geräusch immer noch aufgenommen bekommst?


    Zugegeben: Das sind keine typischen Audacity-Fragen, aber manchmal hilft auch die Analyse des Setups weiter, die Aufnahme zu verbessern. Zumindest die nächsten, wenn schon nicht diese.


    Nachtrag: Ist das wirklich so laut oder hast Du das nachträglich verstärkt?
    Das sind in der Spitze -29 dB (!) bei 170 - 190 Hz und -40 dB bei 1,7 kHz. Meine Fresse, für ein Nebengeräusch ist das verflucht laut.

    Hallo Annika,


    Instant-Antworten innert 24 Stunden sind manchmal möglich, aber nicht garantiert*. Außerdem ist nicht jedes Problem auf die Schnelle lösbar.


    Ich habe noch eine Idee im Hinterkopf, weiß aber noch nicht, ob sie funktioniert. Dazu werde ich die Ausgangslage erst mal nachstellen müssen, aber das kann ein wenig dauern. Ich bin nicht immer am PC und auch nicht immer am Aufnahmebereich (z.B. wenn ich unterwegs bin).


    Das mit dem Noisegate kam mir auch schon in den Sinn, aber ich bin (gerade bei Sprachaufnahmen) nicht gerade ein Fan davon. Zumal Du bei Raumhall mit den Noisegate-Effekt den Hall nur noch hörbarer machst.


    Wenn Du etwas Geduld hast, kümmere ich mich dieser Tage, vielleicht am Wochenende, um die Problematik.


    - - -


    *) Ich würde mich freuen, wenn es noch einige mehr Antwortgeber in diesem Forum gäbe. Das könnte zum Beispiel dadurch erfolgen, wenn jeder Fragesteller hier wenigstens sein Basiswissen anderen Ratsuchenden zur Verfügung stellen würde. Aber viele kommen einfach nur her, um eine Frage zu stellen und sich dann nie wieder blicken zu lassen. Dann darf man sich aber auch nicht über längere Antwortzeiten wundern. Wie soll denn hier neues Stammpersonal nachkommen?