Posts by Uli Nobbe

    Quote from edgar-rft


    ... oder ob du dafür irgendwelche "VST Enabler", "VST Bridge" oder sonstigen Bibliotheken installieren mussst wie unter früheren Audacity Versionen, weil offenbar funktioniert's ja bei dir. :)


    So ist es. Ich habe damit früher™ auch nicht experimentiert (weil bei mir der Audioschnitt für gesprochene Beiträge, Interviews, Reportagen etc. im Vordergrund stand), aber jetzt bot sich das halt mal an.
    Zu Testzwecken habe ich auch mal die Focusrite Scarlett Suite installiert - vier dll-Dateien -, das ging genauso problemlos. Installieren, deinstallieren, neu starten, perfekt. Keine Enabler, keine Bridge - zumindest habe ich nichts davon bemerkt. Einfach die *.dll ins Plug-Ins-Verzeichnis kopieren und ab geht die Luzie.


    Um ehrlich zu sein, ich hatte auch nichts anderes erwartet. ;-)


    Nachtrag: Das war jetzt unter Win XP. Ich habe den neuen Windows-Versionen nie so richtig getraut, weil mir Audio wichtiger ist als Windows.
    Auf dem Laptop hier ist zwar auch noch Ubuntu drauf, aber da sich das mit meiner M-Audio Fast Track Pro nie so richtig anfreunden wollte, wurde ich da leider mit Audacity nicht wirklich produktiv.

    Ich habe das "simple-delay.ny" jetzt doch nicht getestet. Statt dessen ist mir etwas anderes aufgefallen, das ich an dieser Stelle gern als Tipp an alle anderen Nutzer weitergeben möchte:
    Die Silverspike RoomMachine 844 - ein free VST-Plugin.


    [Blocked Image: http://dl.dropbox.com/u/51340486/Silverspike%20RM%20844.gif]


    Sehr angenehm und einfach zu bedienen. Hat mir für meine Zwecke gut weitergeholfen.
    Einziger Schönheitsfehler: Es taucht in der Effektliste nicht unter "R" auf, sondern bezeichnet sich als "VST: RoomMachine 844". Etwas verwirrend.


    Gruß, Uli

    Alsooo.... das ist bei dem Teil tatsächlich komplexer als bei einem großen Pult *seufz* und die Anleitung ... na ja. Behringer war auch schon mal besser im Anleitung schreiben, aber das war bei dem Preis wohl nicht drin.


    Zuallererst fällt mir auf, dass Du Deinen Gitarren-Amp in einen reinen Mic-Eingang jagst. Normalerweise sind die ja Mic/Line umschaltbar; wundert mich, dass der das mitmacht. Laut Anschlussschema gehören in den Mic-Eingang wirklich nur Mics (Gesang, akustische Gitarren) und alles andere über einen Wandler in den 2Track. Na gut, das nur am Rande.


    Die Schaltungen in Deiner Zeichnung entsprechen zu 100% dem, was Behringer in die Anleitung schreibt. Bis dahin ist alles okay.
    Jetzt die Variante, und dahin ging meine Vermutung bereits: Behringer möchte die Signale von fremden Quellen (Mikrofon, Keyboard, Gitarrenabnehmer) auf den PC spielen. Oder es möchte Audiosignale vom PC ausspielen, ggf. kombiniert mit externen Quellen.


    8-( An keiner Stelle ist die Rede davon, dass vom USB-Kanal ausgespielt und gleichzeitig wieder aufgenommen werden kann!
    Ganz im Gegenteil:

    Quote


    *Hinweis* Achten Sie darauf, dass während der Aufnahme keine "Software Thru"-Funktion aktiviert ist.


    (Schnellstart-Guide, S. 24)


    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, machst du folgendes:
    - Du spielst einen Song aus Audacity über USB > Behringer 302 aus.
    - Zusammen mit einer weiteren Quelle spielst Du die Summe (Main Mix) via USB > zurück in Audacity.


    So weit, so schlecht. Software Playthrough bringt Dich nicht weiter, das besagt ja schon die Behringer-Anleitung. Wäre Overdub nicht sowieso die bessere Lösung für Dich? Du monitorst Dich doch eh über das Pult und nicht über den PC, oder?


    Was mich wirklich irritiert - und meine These zerstört - ist die Tatsache, dass es mit Cubase geht. Mein Verdacht zielt(e) nämlich darauf ab, dass das 302 gar nicht dafür vorgesehen ist, via USB eingehende Signale gleich wieder per Main Mix auf den USB rauszuschicken. Im Grunde eine ganz simple Rückkopplung.


    Wenn ich auf Fehlersuche bin, grenze ich ganz systematisch ein. In dem Fall hätte ich es einfach mal mit Skype probiert (falls Du das nutzt): Mikrofon anschließen und Skype komplett über das 302 laufen lassen. Wenn der Testanruf problemfrei verläuft, ist alles okay (ich hätte jetzt vermutet: Nein, nicht okay).
    Im Augenblick aber bin ich genauso irritiert wie Edgar.


    Gruß, Uli

    Quote from edgar-rft


    Einige Audacity Versionen werden zusammen mit dem "GVerb" hall ausgeliefert, der ist aber für das, was du vorhast wahrscheinlich schon zu extrem.


    Richtig, diesen Effekt hatte ich dank der SuFu auch schon gefunden - aber Du hast recht, der schießt für meine Zwecke weit übers Ziel hinaus.


    Quote from edgar-rft


    Was du ausprobieren kannst ist wenn du aus einer Tonspur mit "Bearbeiten > In neue Tonspur kopieren" zwei identische Tonspuren machst, dann in einer der beiden Tonspuren links vorne mit dem Lautstärkeregler die Tonspur viel leiser als die andere Tonspur machst und dann mit dem Zeitverschiebewerkzeug (sieht so aus: <->) die leisere Tonspur ein ganz klein wenig nach rechts verschiebst, dann erhältst du eine künstliche Verzögerung (= Delay) des leisen Signals. Wenn du beide Tonspuren gleichzeitig abspielst wirst du hören was ich meine.


    Das kommt der Sache zumindest deutlich näher, vielen Dank. Der Arbeitsaufwand jedoch ist bei über 30 Takes enorm. Gibt es für solche Aufgaben eigentlich Makros / abspeicherbare Befehlsfolgen / Scripte?

    Hallo zusammen,


    ich möchte einer trockenen Ansage einen ganz leichten Hall beigeben. Im Grunde muss es nur ein wenig voluminöser wirken, wie im Zug oder Bus, wo man während der Ansage eben nicht direkt unter dem Lautsprecher sitzt.


    Wir reden hier also nicht über einen Hall für Gesang; es geht nur um ein kleines bißchen mehr Räumlichkeit.
    Welcher Effekt mit welchen Parametern (kurze Nachhallzeit, keine Verfremdung) bildet das am ehesten ab?