Posts by Ingmar

    Nein, das Aufteilen bezieht sich auf die fertige Aufnahme. Diese macht man dann in der Stereospur nachträglich (im Puldownmenü links bei der jeweiligen Stereospur).


    Durch die Trennung der Spuren wird erstmal, Hörtechnisch, kein Unterschied erzeugt. Sie lassen sich dann z.b. nur getrennt bearbeiten.


    Durch die Umstellung auf Mono (ebenfalls in dem passenden Puldownmenü der jeweiligen (einzelnen) Spur, stellt man es dann auf Mono. Dadurch hat man dann 2 Monospuren, die, wenn ich das richtig im Kopf habe, aber auf beiden Kanälen gleichermaßen jeweils hört.

    Also erstmal geht es ja um das auffinden der versprochenen Stellen. Deswegen ja mein Vorschlag mit dem Signal.


    Danach könnte man direkt die Stellen (funktioniert allerdings, soweit ich weiß, nur mit der Version ab 1.3) auseinanderschneiden. Ist Anfang und ende der verpazten Stelle geschnitten, kann man sie entweder ganz entfernen oder (so mache ich das meist) sie auf eine stumme Spur verschieben. Für den Fall, das man sie nochmal braucht.


    Die korrekten Stellen können dann zusammengeschoben und sogar wieder verbunden werden.

    Wie in zwei anderen Threads geschrieben, befasse ich mich mit selbstaufgenommenen Hörbüchern. Für eins habe ich z.b. angefangen nach Glockenläuten zu suchen und da ist mir aufgefallen, wie schwer das ist, das richtige zu finden.


    Gibt es Seiten, wo man einzelne Sounds (wie z.b. Glockenläuten in verschiedenen Versionen oder Werkstattgeräusche usw.) finden? Wo mann selber auch was beisteuern kann?


    Fände ich mal eine klasse Aktion und für die sowas suchen etwas, wo sie auch selbst was machen können, ohne gleich mit der Gema ärger zu bekommen.


    Abschließen möchte ich noch los werden, das ich für alle Soundarbeiten (außer CD rippen) Audacity mit voller Zufriedenheit verwende und es nur jedem Empfehlen kann. Ich bin davon überzeugt das dieses Programm in seiner vielfallt noch bei weitem nicht ausgeschöpft ist. :-)

    Also gleich vorweg, bevor jemand entzürnd ruft "Das hatten wir schon!";


    Mir sind die Seiten:
    http://www.audacity-forum.de/d…t/nyquist-doc/nyquist.htm


    und auch


    http://www.audacity-forum.de/d…dacity-1.3-help/index.htm


    und mir ist nicht zuletzt wegen diesen Seiten immer wieder bewußt, wie mächtig Audacity ist. Allerdings haben beide Seiten jeweils ein Manko für mich.


    1. Nur in English und deswegen verstehe ich wenig, was man mit den aufgelisteten Scripts machen kann.
    2. Zwar in Deutsch, aber eher was für den Anfang. Nichts detailiertes.


    Zu meinem Problem, das ich auch nach durchstöbern im Forum nicht gelöst bekam.


    Ich möchte für Hörspiele usw. Tonspuren mit bestimmten Effekten belegen, die auf ein Hörgefühl beruhen. z.b. Echo wie in einer Kirche oder wie bei einem Telefon oder wie in einem Tonstudio usw.


    Passend wäre sowas wie Tutorials, wo man sich nicht erst durch 1000 mal probieren an das gewünschte gelangt. Sei es durch ein passendes Plug-In, eine Einstellvorschlag oder, wenn ich das richtig verstanden habe, durch die Nyquist-Eingabeaufforderung von Text. Vorstellar wäre so ein Pool (ähnlich wie es bei http://www.audacity-forum.de/d…d/12-scratch-tutorial.htm wohl angefangen wurde), nur halt in Deutsch. Denn warum soll jeder für sich das rad neu erfinden?


    Sollte ich hier was völlig behämmertes erzählen und sowas schon geben, dann bin ich der erste der "Juchu" ruft und bemüht wäre, mein Teil beizusteuern (sofern ich es kann).

    Da ich z.z. auch Gedanklich an sowas ähnliches arbeite, war ich an deinen beitrag jetzt interessiert (anhand der Überschrift).


    Mein "Hörbuch" ist eher kurz und besteht auch nur aus meiner Person. Allerdings will ich versuchen anhand von Effekten einzelnen Spuren die Illusion zu geben, das es sich um mehrere Personen handelt.


    Auch da muß ich mit Patzer rechnen. Eine Idee wäre, das man sich sowas wie Zusatzgeräusch am Mikro zurecht legt und wenn man den Take sauber zuende gebracht hat, kann man ja dieses Geräusch (z.b. eine Quitschende Ente oder sowas) anwenen. Später braucht man dann nur Visuell, nachdem man weiß, wie es auf dem Bildschirm aussieht, nach diesem Signat zu sichen und vielleicht in einer Textspur das vermerken. Ansonste wüßte ich nicht, wie man das bei längeren Aufnahmen sonst bei Audacity machen könnte.

    Die Überschrift mag komsich wirken, aber ich suche sowas wie eine Sendersuche für Übergänge von 2 Songs. Gibt es sowas im Internet oder hat jemand sowas?


    Desweiteren; Wie verändere ich Aufnahmen, das sie z.b. wie aus einem Telefon oder einem alten Radio klingen? Gibt es dafür ein Tutorial?

    Ich hatte zwar nie einen Amiga, aber einen C64 und kann mir ungefähr vorstellen, was gemeint ist.


    Solch einen Sound, denke ich, bekommt man eigentlich, zufriedenstellend, nicht mit Software hin. Grund ist einfach, das bei den damaligen Sounds nur sehr wenige Spuren zu verfügung standen und man nur das nötigste untergebracht bekam. Bei einem Mehrspurigen Erzeugnis aus der heutigen Zeit, kann man ja nicht einfach eine 48 Spur in eine 2-3 Spur runterrechnen. Rauskommen tut dann immer noch 48 Spuren, nur eben zu 2-3 Spuren zusammengefaßt.


    Das einzige, was man machen könnte, wenn der Ausgangssound nicht zusehr verwurstelt ist, einzelne Frequenzen rausrechnen. Das geht aber nur Schritt für Schritt.

    Im Begriff "Überblenden" steckt ja "In etwas übergehen". Der begriff ist also in deinem Fall ja nicht so passend. :-)

    Aha, also bin ich doch nicht blind. Werde also WaveLab weiterhin für diese Aufgabe verwenden. Ist ja auch ein gutes 1-Spur-Prog und reicht für "niedrige" Aufgaben :-))


    Danke für den Hinweis.

    Als ich am Sonntag bei Planetopia gesehen habe, das man mit Audacity auch Klingeltöne erzeugen kann (was ich 1. selber weiß und 2. für mich uninteressant ist), habe ich mich gefragt, wie man denn Songs usw. von CD rippen kann?


    Bisher habe ich dazu Wave-Lab verwendet, weil ich auch damit von externen Quellen die Aufnahmen gemacht habe. Doch gerade letzteres wird wohl in Zukunft bei mir Audacity übernehmen (gab bisher Probleme, die wohl jetzt gelöst wurden). Wenn ich jetzt auch noch mit Audacity Audiofiles von CD rippen kann, dann brauch ich Wave-Lab garnicht mehr.

    Entgegen einigen Gerüchten, kann man ein einmal erstellten Song, bestehend aus Vocals (Gesang) und Instrumental, nicht wieder trennen. Das was in diversen Tutorials (egal ob man A Cappelas oder nur Instrumental zum Schluß haben will) beschrieben wird, ist nur eine annäherung an das Gewünschte. Bei beiden Vorgehensweise bleibt immer ein Rest (wieviel, hängt vom Song und der Technik ab) vom anderen hörbar.


    Im Thread http://www.audacity-forum.de/t…9022c8dda83fc8a61b78bd0b5 wird das Thema auch behandelt.

    Habe das gerade gemacht (also alle Laufwerke auf den Modus eingestellt). Ich habe zwar jetzt nicht das mit Audacity ausprobiert, aber mir ist so, als wenn es auf das schon beschriebene Problem auswirkung hat. Der Sound vom Player hat beim ersten testen, parallel ein starten eines Grafikprogs, kaum hörbare Aussetzer gehabt. Werde dann in den nächsten Tagen auch näher mit anderen Voraussetzungen testen. Danke.


    Wenn jetzt jemand noch weiß, wie ich die PW-Abfrage (war ein Fehler bei der Installation) bei Win98SE abstellen kann (da ja kein PW benötigt wird und auch keins bei der Installation eingegeben wurde), würde ich auch das lästige Prob los :-))

    Das mit dem Dock/Undock-Funktion ist sicher eine sehr gute Sache (ander Progs bieten das ja auh an). Was das Problem ist, ist das ungewollte updocken. So oft wird das ja auch sicher nicht gemacht und man könnte das ja per Rechtsklick und einem Menü-Punkt lösen.


    Bei mir läßt sich das zwar wieder undocken, aber nicht an der gleichen Stelle, sonder es setzt sich dann an der untersten Stelle der Leiste. Desweiteren funktioniert dann die Werkzeugwahl nicht mehr.


    Ich verwende Win98SE.


    Wie schon erwähnt, vermute ich den Fehler mit dem GDI-Leck (ich übernehme jetrzt mal den Begriff) bei meinem Rechner (ein AMD). Ähnliche Probleme tauchen auch bei dem Zusammenspiel von Grafik und Audio auf (wenn ich große Dateien starte, stoppt oder stottert der Sound, obwohl er z.b. von einer Audio-CD kommt). Als Leihe würde ich sagen, das der Rechner zu dem zeitpunkt versucht die 512 MB-RAM in einklang mit beidem zu bringen. Ich habe hier zwar eine Soundkarte, um in den nächsten Tagen die OnBoard-Karte auszuschalten (der BIOS), aber ob dass das Problem löst, ist fraglich. Übrigens gabe es früher mit einem Pentium (den ich mir leider vor ca. 1 Jahr geschossen habe) solche Probs nicht. Das hier ist der 2. AMD der bei Grafik / Audio ärgert macht (trotz passender Grafik und Soundtreiber). Aber egal. Das probs liegt aber sicher nicht am Prog.

    Erstmal vielen dank. Die Seite (und auch das Plug-In) gibt einem nun wieder massig Ausprobiermöglichkeiten. Das beschäftigt mich dann jetzt für mehrere Wochen :-)))

    Ich verstehe es vollkommen. Möchte nur meine Sichtweise und Auffälligkeiten mit dem Arbeiten an der Beta-Version (und das ist ja sicher der Sinn, weswegen sie zum Download steht) niederschreiben.


    Ein Punkt, der mich jedesmal zur verzeiflung bringt, ist der Doppelklick auf den kleinen Balken ganz links neben den Werkzeigen (Markieren, Lupe usw.). Nicht selten passiert es, das man da versehentlich draufkommt (weil man gerade die beiden Werkzeuge ganz links am meisten braucht) und auch Doppelklickt. Dann springt diese Werkzeugleiste aus der Verankerung. Mal völlig davon abgesehen, das ich es recht unpraktisch finde (andere vielleicht weniger), aber dann funktioniert die Wahl der Werkzeuge nicht mehr. Ein einfügen der Werkzeugleiste, an die gleiche Stelle, verlief bisher ergebnisslos. Auch bleibt die Werkzeugliste (egal, welches Prog man gerade geöffnet hat) im Vordergrund. Einzige Lösung: Man muß das Programm erst schließen, damit der Urzustand wieder hergestellt wird.


    Dann habe ich beim Arbeiten festgestellt, das nach mehreren Verschiedungen von Spuren, irgendwann in der ersten Spur der Name der Spur eine andere Schriftgröße bekommt. Kurze Zeit später wird beim Abspielen der Spuren auch die grüne Abspiellinie nicht gelöscht, sondern bleibt in bestimmten Abständen liegen. Spätestens jetzt weiß ich, das ein speichern und schließen erforderlich ist.


    Letzteres kann aber ein Problem mit meinem PC sein, da er die Soundkarte OnBoard hat und ich auch sonst bei Sound- und Grafikbearbeitung gleichzeitig Probleme habe.

    Also ich finde Audacity richtig klasse und auch leicht zu bedienen (und ich fange gerade erst an). Habe mir die Filter / Effekte auch schon angeschaut und ausprobiert. Was ich mir dabei gefragt habe; Gibt es auch Plug-Ins, um die Audiospur (zumeist ja Gesprochenes) in eine zu verwandeln, die sich anhöhrt, als wenn sie Computergeneriert wäre? Also so eine Art Robotstimme? Keine Ahnung, wie so ein Filter heißt, vielleicht weiß das zumindest einer.

    Ich arbeite mit Audicity 1.3 Beta und muß häufig Spuren verschiedener Geschwindigkeit synchronisieren. Gibt es eine einfachere Methode, außer bei "Tempo ändern" - ausprobieren - verschieben - testen - alles wieder zurück und das ganze von vorne.


    Mit den Zeit im unteren Bereich komme ich nicht viel weiter, weil die da nur Anfangs und Endpunkt anzeigen und das jedesmal eine Rechnerrei ist.