Posts by Mario2

    Zumindest ein Schritt in die richtige Richtung, wie ich finde.


    Es ist natürlich generell ein ehrgeiziges Unterfangen, eine relativ mächtige und hardwarenahe Software plattformunabhängig zu schreiben. Den Code auf einem Minimum halten zu wollen, ist da vermutlich einfach zu ehrgeizig. Um wenn man mal auf andere Softwarepakete schielt, muss man sagen, dass 100 MB in der heutigen Zeit eigentlich gar nichts sind. Durch DSL ist sogar der Download mehr als erträglich.


    Nicht ganz glücklich finde ich die Entwicklung von Grafiken in verlustbehafteten oder nicht skalierbaren Formaten. Immerhin macht man sich die Arbeit eventuell mehrfach. Wenn beispielsweise jemand beschließt, dass ab heute überdimensional große Icons toll sind, sieht ein einst erstelltes Icon sehr schlecht aus. Man muss dieses dann neu erstellen, weil eine simple Vergrößerung des Originalbildes trotzdem nicht scharf und detailreich ist. So geschehen übrigens bei Vista. Eine Vektorgrafik würde man einfach etwas aufziehen und hätte immernoch ein gestochen scharfes und detailreiches Bild. Es wäre also meiner Ansicht nach in jeglicher Hinsicht besser, Grafiken als SVG, WMF oder was auch immer zu entwickeln und diese zur Not für ein Release in ein Plattformunabhängiges Format zu konvertieren. Um das Prinzip mal mit einem anderen Beispiel ins Extrem zu treiben: Niemand würde auf die Idee kommen, seinen kompilierten Code durch einen Disassembler zu jagen, um noch Änderungen vornehmen zu können.

    Sorry Edgar, war gestern abend nicht gut drauf. Meine Reaktion war unangemessen.


    Ich arbeite derzeit hauptsächlich mit Ubuntu bzw. Gnome, da sind SVGs genauso Standard wie PNGs. Ich bin in meiner Naivität davon ausgegangen, dass inzwischen jeder Fenstermanager damit umgehen kann. X11 selbst braucht ja sowas nicht zu können. Ich kenne jedenfalls niemanden, der X11 ohne Fenstermanager benutzt. Natürlich sehe ich auch bei anderen plattformübergreifenden Anwendungen wie Firefox, dass skalierbare Icons dabei sind, weshalb der Wunsch auch für Audacity aufkam.


    Ich bahaupte mal, dass wir eine native Unterstützung für SVG unter Windows in diesem Leben nicht mehr erleben werden. Insofern hat man also entweder die Möglichkeit, sich "stur zu stellen" und darauf zu warten, dass sich alle mal einig werden oder man kann das eigene Produkt durch Eigeninitiative verbessern, indem man individuelle Schwächen kompensiert. Ich fände letzteres cleverer, was letzendlich auch für die Novellierung der von dir angesprochenen Steinzeitgrafik gilt.

    Oh mann, wie ich diese kommentarlosen Forenantworten hasse, die einem nur sagen sollen, dass man ein blinder Idiot ist! Ich habe dieses sog. SVG auch schon bemerkt, danke. Ja, auch ich kann Google bedienen. Als ich es in Inkscape geöffnet hatte, skalierte das Bild nicht ohne aufzupixeln, ist also anscheindend gar kein Vektorbild. Es wirkte so, als hätte da ein oberschlauer ein PNG o.ä. einfach als SVG exportiert, ohne es zu vektorisieren.


    Die Frage war auch primär, ob man das PNG mal generell durch SVG ersetzen könnte. Nur sekundär habe ich mich angeboten, eins zu erstellen, weil ich annahm, dass Eigeninitiative besser ankommt, als nur Wünsche zu äußern.

    Hallo,


    das Programmicon sieht leider unter bestimmten Umständen sehr hässlich aus. Beispielsweise vergrößert Gnome-Do die Icons, was zu starkem Aufpixeln führt.


    Wäre es einem der Entwickler möglich, auf ein skalierbares Format (SVG) umzustellen? Ich würde mir zur Not auch selbst die Arbeit machen, das Icon zu erstellen, sofern ich es schaffe. Dann müsste aber sichergestellt sein, dass das SVG auch in die offiziellen Quellen einfließt, damit ich mir die Mühe nicht umsonst mache.

    Nur der Vollständigkeit halber: Es ist mir eben gelungen, den POD zur Arbeit mit Audacity zu bewegen.


    - In den Einstellungen muss für Ein- und Ausgang "JACK Audio Connection Kit:alsa_pcm" (oder ähnlich lautend) ausgewählt sein.
    - Im Abschnitt "Qualität" muss die Samplerate zwingend auf den Wert der JACK-Einstellungen geändert werden, und zwar auf 39063. (JACK-Einstellungen ebenfalls prüfen)


    Nun kann man aufnehmen, abspielen und beides gleichzeitig und ohne spürbare Latenz.

    Ich nochmal. Nun habe ich Audacity mal mit strace laufen lassen und eine Fehlermeldung erhaschen können. So wie ich das sehe, ist das aber keine header-Datei von Audacity (kann das jemand bestätigen?). Die ersten beiden Ausgaben habe ich nur einmal bekommen. Kann aber auch sein, dass sie bei den anderen Versuchen schon so weit aus dem Bildschirm gescrollt waren, dass ich sie nicht wiederholen konnte.


    Quote

    write(2, "Expression \'parameters->channelC"..., 106Expression 'parameters->channelCount <= maxChans' failed in 'src/hostapi/alsa/pa_linux_alsa.c', line: 786) = 106
    write(2, "Expression \'ValidateParameters( "..., 138Expression 'ValidateParameters( outputParameters, hostApi, StreamDirection_Out )' failed in 'src/hostapi/alsa/pa_linux_alsa.c', line: 979) = 138


    Quote

    write(2, "Expression \'parameters->channelC"..., 106Expression 'parameters->channelCount <= maxChans' failed in 'src/hostapi/alsa/pa_linux_alsa.c', line: 786) = 106
    write(2, "Expression \'ValidateParameters( "..., 139Expression 'ValidateParameters( outputParameters, hostApi, StreamDirection_Out )' failed in 'src/hostapi/alsa/pa_linux_alsa.c', line: 1781) = 139


    Quote

    write(2, "audacitybeta: mask_inline.h:160:"..., 79audacitybeta: mask_inline.h:160: snd_mask_leave: Assertion `val <= 64' failed.) = 79
    rt_sigprocmask(SIG_UNBLOCK, [ABRT], NULL, 8) = 0
    tgkill(6971, 6971, SIGABRT) = 0
    --- SIGABRT (Aborted) @ 0 (0) ---
    +++ killed by SIGABRT (core dumped) +++
    Process 6971 detached

    Hi Markus,


    danke für die Antwort. Ist ja lustig, ich dachte, du seist ein Programmierer :). Ich werde wohl Markus Grabner mal per Mail anhauen, ob er eine Idee hat, habe da aber wenig Hoffnung. Das ist wohl schon ein anderes Gebiet und sicherlich hat er keine Lust, den ganzen Code zu studieren (ich jedenfalls hätte keine ;)). Ich werde mir wohl mal die jack-libs installieren und Audacity dann neu übersetzen. "Sehr beta" kann ja nicht schlimmer sein als der "instant Absturz", den ich im Moment habe ;).


    Noch eine Sache: Vielleicht würde es mich (uns) ja schon weiterbringen, wenn man nachvollziehen könnte, was Audacity in diesem Moment macht. Ich habe jedoch keinen Schimmer ob und wie ich Audacity von der Konsole aus im Vordergrund mit einer Debugoption starten könnte. Gibt's da was?

    Ich bin neuerdings stolzer Besitzer eines PODxt (http://www.line6.de). Für diejenigen, die es nicht kennen: Es handelt sich um Gerät, welches Guitarrenverstärker simuliert und nebenbei auch via USB als externe Soundkarte verwendet werden kann. Netterweise hat sich Markus Grabner die Mühe gemacht, einen Linux-Treiber dafür zu schreiben (http://www.tanzband-scream.at/line6/).


    Das Gerät wird vom System einwandfrei erkannt und es ist mir schon gelungen, einige Programme zur Mitarbeit zu überreden (darunter Ardour2 via Jack und Amarok) und auch die Systemsounds werden über das POD ausgegeben. Audacity hat mir den gefallen leider nicht getan. Ich konnte zwar in den Preferences als Recordingdevice "ALSA:Line6USB" auswählen. Beim Verlassen dieses Dialogs hat sich Audacity aber ohne Eingriffsmöglichkeit beendet. Wenn ich die Einstellung nur für das Abspielen auswähle, darf ich den Dialog immerhin noch verlassen und Audacity beendet sich erst, wenn man auf den Play-Knopf drückt.


    Gibt's eine Erklärung dafür? Wo muß ich für eine Fehlersuche ansetzen?


    System ist Kubuntu Feisty.
    Audacity-Version ist 1.3.3beta
    Libmad: Enabled
    Ogg Vorbis: Enabled
    LibID3Tag: Enabled
    FLAC: Enabled
    LADSPA: Enabled
    Libresample: Enabled
    PortAudio v19
    wxWidgets 2.8.1
    Program build date: May 13 2007

    Ich melde mal Erfolg. Vielen Dank für die Mühe, Markus.


    Ich kann nun tatsächlich auch kein ALSA mehr auswählen, sondern ausschließlich OSS, bzw. ausschließlich JACK, wenn der JACKd läuft. Mit JACK hatte ich dasselbe Problem, was ich auch mit Ardour hatte - macht auch Sinn. Was mich aber wundert: Bei der 1.2.6 kann ich ebenfalls OSS auswählen, jedoch ist dann wie bereits beschrieben keine gleichzeitige Wiedergabe und Aufnahme möglich. Bei der 1.3.3beta geht's ohne Probleme. Und der Latencyausgleich ist übrigens eine geile Sache!


    Ich bin richtig froh, dass ich mich nicht darüber ärgern muss, dass Windows hier die bessere Wahl ist :)


    Eine Frage noch am Rande: Könnte man vielleicht mal für einige Zeit auf die Implementataion neuer Features verzichten und eine stabile 1.3.3 auf den Markt werfen? Oder zumindest einen parallelen Branch entwickelen? Es ist mitunter, wie auch hier wieder, recht anstrengend, ein Paket zu übersetzen und sich mit den Abhängigkeiten rumzuärgern. Ich wäre ohne deinen Hinweis im Leben nicht drauf gekommen, dass mir des dev-Paket von GTK2 fehlt. Da wäre es sehr willkommen, wenn die Ubuntu-Leute mal eine neue Version in ihr Repository aufnehmen würden - was sie aber mit einer beta wohl nicht machen werden.

    Ich hatte mir gestern Abend noch den aktuellen CVS-Baum gesogen, bekam aber einen Fehler beim komplilieren und habe dann erstmal mangels Wissen aufgegeben. Der Fehler liegt aber so wie ich das sehe in den wxWidgets, da hagelt's Fehler (Version ist 2.6.3.2, mit 2.8.1 war's aber nicht besser). Ich poste hier mal etwas Output von make, ab dem ersten Fehler und das Ende. Vielleicht kannst du da ja etwas mit anfangen. gcc-Version ist übrigens 4.1.2.


    Hi Markus, danke der Nachfrage.


    Ich benutze die 1.2.6. Das ist die letzte, die über den Paketmanager zu bekommen ist. ALSA und OSS steht in den Einstellungen von Audacity beides zur Verfügung. Ich kann jedoch für Duplexbetrieb nur ALSA nutzen (geht das mit OSS überhaupt?). Bei OSS kommt die allseits bekannte Fehlermeldung, dass das Gerät nicht bereit wäre.


    Inzwischen habe ich auch mal eine Alternative versucht, und zwar Ardour. Das Ganze ist wohl nicht ganz vergleichbar, da Ardour über JACK läuft. Hier habe ich das Ruckelproblem aber überhaupt nicht. Dafür habe ich ein paar Knackser beim normalen Abspielen :(

    Moin,


    ich habe Audacity bisher immer unter Windows benutzt, allerdings mit einer anderen Soundkarte. Nun war ein neues Notebook fällig, bei dem ich als erstes Windows herunter- und Kubuntu heraufgeschmissen habe. Das Notebook ist ein Samsung X60 Benito (Intel Core2Duo T7200, 1 GB RAM) und dessen Soundkarte wird von lspci als "Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) High Definition Audio Controller (rev 02)" angezeigt.


    Folgendes Problem:
    Wenn ich etwas aufnehmen möchte und dabei die bereits bestehende Spur abspielen möchte, hakelt der Sound dermaßen heftig, dass keine geregelte Aufnahme möglich ist. Jetzt ist für mich die Frage, ob die Onboardsoundkarte hoffnungslos Scheiße ist oder ob man vielleicht noch irgendwas am Treiber oder an Audacity selbst drehen kann. Ich würde halt ungerne Tage und Nächte fummeln, wenn mir jemand aus Erfahrung sagen könnte, dass das eh keinen Sinn macht. Leider habe ich ja kein Windows mehr, mit dem ich einen Quervergleich ziehen könnte. Ich hatte allerdings vorher mit meinem Uraltnotebook diese Probleme unter Windows nicht und die Soundkarte war sicher auch kein Knaller.


    Würde mich sehr über eine Antwort freuen.


    Mario