Posts by ruehlemann

    Hallo,


    bei mir exportiert Audacity (v 2.2.3; unter Ubuntu 20.04) immer in den Ordner in den ich zuletzt (ggf. vor Wochen) etwas exportiert habe. Es wäre günstiger hier den Ordner der Originaldatei als Standard einzustellen. In den Einstellungen gibt es dazu leider nichts. Geht das grds. nicht?


    Ruehlemann

    Hallo,


    ich habe hier einen Film auf Englisch in HD, der bisher nicht auf Deutsch in HD veröffentlicht wurde. Normal ist es recht einfach hier eine deutsche Tonspur drüber zu legen, wenn sich die Schnitte in Grenzen halten. Dem ist hier leider nicht so, es wurde munter hin und her geschnitten. Ich musste einen Teil der deutschen Tonspur von der DVD und einen Teil von einer Fernsehausstrahlung nehmen - auf der DVD fehlt der Teil einfach. Man hört aber den Übergang leider stark udn ich "sehe" da nichts an der Darstellung der Spuren. Normal würde ich davon ausgehen, dass die "Ausschläge" sich irgendwie unterscheiden.


    Kann man diesen Übergang irgendwie etwas angleichen, so dass er nicht so ruckartig abläuft? Es geht mir v.a. um den Hintergrund.


    Ich hab mal ein kurzes Sample hochgeladen.

    Files

    • unbenannt.zip

      (753.59 kB, downloaded 127 times, last: )

    Hallo,


    gerade wenn man sehr lange Captures anfertigt kann es günstig sein den Rechner "einfach machen" zu lassen und nach einer bestimmten Zeit herunterzufahren. Dafür müsste Audacity aber die Aufnahme automatisch vorher speichern. Kann man das irgendwo einstellen? Ich finde dazu leider nichts.


    FFmpeg wäre hier zwar die bessere Wahl, aber irgendwie erkennt die Installation aus meinem PPA Pulse und Alsa als INput nicht mehr - obwohl das bei meinem anderen Ubuntu noch klappte.


    ruehlemann

    Hallo,


    ist es mit Audacity unter Windows (oder evtl. unter Linux) möglich, per Kommandozeile in einer größere Anzahl von größeren Dateien (z. B. Hörbücher) Pausen zu suchen und diese entweder direkt als Textspur in die Datei (in meinem Fall meist WAV) zu speichern oder an den Schnittmarken neuen kleinere WAV-Dateien auszugeben die man dann später analysieren kann?


    Ich hatte gelesen, dass in den aktuellen Versionen die CL-Optionen wohl arg eingeschränkt wurden.


    Ruehlemann

    Hallo,


    ich versuche mich jetzt erstmals in der Soundaufnahme mit Audacity, erzeuge aber leider nur Micky Maus-Sound. Die Datei wird über AIMP abgespielt. In den Windows 7-Soundeinstellungen habe ich "Lautsprecher (Realtek HD-Audio" als Standardgerät eingestellt. Im Reiter Aufnahme steht nur "Mikrofon" und das ist auch Standardgerät. In Audacity habe ich "Windows WASAP", dann "Lautsprecher Realtek HD-Audio" und Stereo ausgewählt. Der aufgenommene Sound ist kaum zu ertragen, es bluten einem die Ohren. Das gleiche im übrigen mit dem No23-Recorder. Was mach ich falsch? In den HowTos im Netz steht auch nicht mehr als was ich hier eingestellt habe. Komisch auch, dass Audacity keinen Ton ausgeben kann. Ich muss die Datei exportieren und mit dem AIMP abspielen.


    Das ganze teste ich am Notebook aus, die Lautsprecher sind also eher schlecht - aber so schlecht wie die Aufnahme klingt, klingt kein Notebook-Lautsprecher.


    Ruehlemann

    Hallo,


    ich bearbeite gerade mehrere Epiosden einer Serie. Da HD-Inhalt sehr viel Speicher frisst versuche ich den Bedarf so weit es geht zu begrenzen, u.a. lasse ich den Vorspann weg. Da es sehr mühsam ist Video-, Audio- und Untertitelspuren sowie Kapiteldatei genau so zu schneiden mache ich es mir einfach und muxe erst die ganze Episode in eine Matroska mit MKVMerge und lasse an vorher festgelegten Framemarken (über ein qp-File im x264-Encoder) Teil-MKVs erstellen. Es sind am Ende 4 Teil-MKVs, von denen die 1. den Episodenteil vor dem Vorspann und die 3. die eigentliche Episode enthält. Teil 2 enthät den Vorspann, Teil 4 den Abspann, beide werden gelöscht. Das geht so sehr gut. Problem jetzt: Die Titelmusik beginnt schon ein Stück vor dem Vorspann und dauert etwas an, überschneidet sich also teils schon mit Dialogen. Muxe ich die 1. und 3. MKV dann zu einer MKV zusammen ist der Übergang sehr abrupt. Ich mache hier die Zusatzarbeit, dass ich die Audiospuren der 1. und 3. MKV demuxe und mit Audacity die Option Aus- bzw. Einblenden nutze um ein fließenden Übergang ins oder aus dem Lautlosen zu bekommen. Dann exportiere ich alles und muxe neu.


    Problem: Die beiden Teil-MKVs sind synchron, bis Audacity eingreift. Die Teil-MKV enthalten den originalen AC3-Ton, dieser wird in Audacity geladen. Als Ausgabe habe ich FLAC, WAV und AAC versucht - AAC deswegen weil das Zielformat ohnehin AAC sein soll. Muxe ich das Video dann mit der Ausgabe von Audacity ist es geringfügig asynchron. Mit der AC3 ist es das nicht. Es wurde zu keinem Zeitpunkt in MKVMerge ein Delay oder so gesetzt. Das ganze Vorhaben hat nur einmal funktioniert, als ich beim Erstellen der 4 Teil-MKV nicht eine AC3 sondern die in AAC gewandelte AC3 verwendet habe (das war die 1. Episode, da hatte ich diesen Übergang noch nicht bemerkt). Die hab ich demuxt, in Audacity geladen und wieder als AAC exportiert. Irgendwie scheint es beim Formatwandel ein Problem zu geben?


    Ist das Problem bekannt oder weiß einer was ich evt. falsch mache?

    Hallo,


    ich nehme zum einfachen konvertieren immer Foobar2000 und ich könnte da auch aus einer 2.0 eine 5.1 machen. Das ist in diesem Fall nötig da hier Videos zusammengeschnitten werden sollen, Matroska kann das nicht wenn einmal 2.0 und dann wieder 5.1 vorkommt. Das einfache konvertieren in 5.1 klingt aber schlecht, die Dialoge sind dann auf alle Kanäle verteilt und nicht wie meist bei 5.1 übrig auf dem Center und telweise den Seiten-LS. Gibt es in Audacity eine Möglichkeit um das so zu bewerkstelligen? Evtl. für die hinteren Kanäle gleich Stille erzeugen?


    ruehlemann

    Quote


    Okay, das habe ich bislang noch nicht gehört. Scheint aber spezifisch mit dem Format zu tun zu haben - zumindest hoffe ich das.


    Ich glaube nicht, dass das irgendwas mit einem Format zu tun hat. Denke das macht iTunes immer so. Vielleicht aber auchnur bei Audible-Inhalte.


    Quote


    Das kannst Du einstellen? Meinst Du jetzt beim Rip oder beim Abspielen?
    Ich kenne das mit der Pause beim Brennen, aber nicht beim Rippen oder Abspielen.


    Du musst das beim Brennen einstellen, sonst hast du wohl immer diese 2 Sekunden Pause nach JEDEM Titel. Hab das früher ab und an mit Nero machen müssen, damals im Mittelalter als man noch massig Audio-CDs im Auto hatte :-) bevor usn der Erlöser den iPod brachte.


    Ansonsten konnte ich im AIMP3 irgendwo einstellen. Bei meinem guten alten Winamp war das wohl schon voreingestellt, da klappte das sofort.

    Quote


    In dem Fall bleibt dann tatsächlich nur der Umweg über die CD-R(W) - und genau da schlägt dann der Audible-Kopierschutz offenbar zu. Audio-CD klappt noch, und im Rip scheitert es dann. Das wäre zumindest meine These.


    Hier muss ichb widersprechen. Mir ist bei dem ganzen Vorgehen zu 100% klar was passiert und das hat nichts mit irgendeinem Kopierschutz zu tun. Ich erkläre nochmal kurz ein vorgehen:
    Ich lade die Hörbücher bei Audible runter. Ich kann sie mir dem Audible-Player, iTunes und Apple-Hardware abspielen (angeblich soll es auch Player für Android geben). iTunes kann diese Downloads einmalig als Audio-CD brennen. Da das Hörbuch aber in einem Stück vorliegt teilt iTunes das Hörbuch knallhart nach erreichen der CD-Länge. Die Titel auf einer CD werden nochmal alle 8 Minuten geschnitten (der letzte Titel der CD hat ein paar Sekunden weniger). Dabei passiert es manchmal, dass diese "Schnittpunkt" nach 8 Minuten genau in einem Wort liegt, das Wort ist dann also auf 1 Titel verteilt. Stellt man in iTunes als Pause 0 Sekunden ein merkt man das bei hören der Audio-CD nicht. Rippt man die Audio-CD als wav oder flac merkt man das auch nicht wenn im Player eingestellt ist, dass keine Pause zwischen den Titeln gemacht werden soll. MP3 und alle mir bekannten verlustbehafteten Formate haben nun aber das Problem, dass die wohl eine Größe (in Byte ??) haben müssen die durch eine bestimmte Zahl teilbar ist (4,8 16, egal) *. So passiert es nun, dass die MP3 geringfügig länger sein kann als die Quell-WAV, da die MP3 sozusagen "aufgerundet" wird. Es wird hier Stille angefügt - bei Musik ist das meist egal, da das Lied eh vorbei ist. Passiert das bei einer Datei, die den 1. Teil eines Wortes beinhaltet wird an dieses Teil-Wort Stille angehängt. Spiele ich die beiden MP3s nacheinander ab, kann ich im Player unterbrechungsfreie Wiedergabe einstellen wie ich will, die Pause ist jetzt Teil der MP3.


    Aus diesem Grund war mein Vorgehen folgendes: Nach dem rippen hatte ich viele WAVs. Diese habe ich kapitelweise zu "Mega-WAVs" zusammengeschnitten und dann in MP3 gewandelt. Da der Zwischenschritt - die kleinen WAVs in MP3 zu wandeln - wegfiel gab es auch das Problem mit der "MP3-Pause" am Ende nicht. Die Wörter wurden durch Zusammenschneiden der WAVs sauber wieder zusammengefügt. Am Ende der Mega-WAVs wurde beim Umwandeln in MP3 sicher wieder eine Pause eingefügt, da war es aber egal da dort eh Stille herrschte.


    Unbekannt war mir jedoch, dass iTunes scheinbar auf jeder Audio-CD die letzten 10 oder 15 Sekunden der vorherigen Audio-CD wiederholt. Das ist kein Problem des Kopierschutzes, scheint iTunes immer so zu machen. Das wra mir aber nicht bewusst, als ich die WAVs - im Glauben alles sei jetzt i.O. - gelöscht habe.


    * So hab ich mir das gemerkt. Die technische Erklärung die ich da mal gelesen habe war komplexer und ich hab nicht alles verstanden.

    Quote from Ingmar

    Eben genau deswegen war die Frage von Uli berechtigt. Denn man kann nie wissen, ob man die Rohdaten oder unkomprimierten Daten nicht noch braucht.


    Sicher besteht die Gefahr. Nur soviel Speicher um das immer zu behalten hat kein Mensch - gut, kaum einer. Soll ja Leute mit nem 20TB-NAS geben.


    Quote from Ingmar

    Was das "legale" übertragen betrifft; Wer will am Ende noch sagen, ob man den umständlichen Weg über die CD oder einen einfachen verwendet hat? Der Kopierschutz ist umgangen (so zumindest der genaue Wortlaut im Gesetz, wenn ich mich nicht irre) worden und das wäre in keinem Fall erlaubt (sofern einer eingebracht wurde). Ist also gehupft wie gesprungert, wie du an die MP3 gelangt bist. Wenn es drauf ankommen würde.


    Falsch, auch wenn das jetzt Offtopic ist. Ich will mich darüber aber auch nicht auslassen. Einfach mal nach "analoger Lücke" goggeln.


    Da mein Vorhaben sich leider mit Audacity nicht umsetzen lässt, muss ich das wohl doch händisch machen.

    Quote


    Meine Recherche ergab: Audible ist ein Amazon-Unternehmen, das kopiergeschützte (!) Hörbücher primär für Amazon-Hardware anbietet. Die dort abrufbare Hilfe besagt eindeutig, dass die gekauften Dateien nicht als mp3 angeboten und nicht auf jedem anderen Player abgespielt können. Über Gebühr werden die Lesezeichen und sonstigen Sprungmarken betont.
    Brennen von CDs sei nur von iTunes möglich, was wohl primär mit dem Kopierschutz zu tun hat.


    Ist mir bekannt.


    Quote


    Soweit die technischen Grundlagen, die das von Dir vorab beschriebene Phänomen erklären könnten.


    Welches Phänomen?


    Quote


    Warum hast Du überhaupt eine CD gebrannt, wenn in iTunes der Speicherort der Audible-Dateien ohnehin hinterlegt ist?


    Weil das der einzige kostenlose (und legale) Weg ist aus diesen kopiergeschützten und nur auf Apple- und Amazon-Hardware laufenden Dateien eine nicht kopiergeschützte MP3 (oder was auch immer für ein Format) zu machen.


    Quote


    Hast Du versucht, die Dateien direkt in Audacity zu importieren, ggf. auch mit einer anderen Dateiendung?


    Nein, das geht nicht.


    Quote


    Gibt es einen bestimmten Grund, warum Du die CD nach mp3 und nicht in ein unkomprimiertes PCM (z.B. *.wav) gerippt hast?


    Hab ich nicht. Ich schrieb: "Die hab ich jetzt gerippt und ins MP3-Format gewandelt." Das kann man zwar zugegebenermaßen so wie du deuten - muss es aber eben nicht. Die Audio-CDs wurden gerippt (im 1. Schritt) und später umgewandelt. In der Tat geht aber aus meinem Beitrag nicht mein vollständiges Vorgehen hervor:
    1.) rippen der Audio-CDs als wav
    2.) Kapitelweise zusammenschneiden der wav zu einer neuen großen wav
    3.) Umwandeln diese wav in mp3


    Quote


    Hast Du die verschiedenen Dateien aus dem CD-Rip noch (und wenn nicht, das ist eine Sache von weniger als 10 Minuten, das zu wiederholen - erst recht unkomprimiert)? Was spräche dagegen, die erneut in Audacity zu ziehen (gerne auch en bloc) - jedes Kapitel eine eigene Spur? Und dann die Anfänge einfach kontrollieren? Spuren ausrichten, Audio-Datei exportieren und dann auf CD brennen?


    Natürlich nicht. Ich behalte doch die unkomprimierten Dateien nicht wenn alles fertig bearbeitet ist (und wenn ich glaubte, dass es fertig sei). Ich habe aber noch einen Teil der Audio-CDs und die könnte ich teilweise neu rippen. Ich hatte aber oben geschrieben, dass das nicht bei allen geht (letzte Absatz, kursiv geschrieben).

    Hallo,


    ich habe hier mehrere Hörbücher die ich mir irgendwann einmal bei Audible gekauft und per iTunes als Audio-CD gebrannt habe. Die hab ich jetzt gerippt und ins MP3-Format gewandelt. Dabei gab es einige Probleme:
    1.) iTunes teilte die knallhart nach genau 8 Minuten - egal ob genau an der Stelle ein Wort gesprochen wird. Das ist dann halt zerschnitten
    2.) In den Fällen, in denen der Schnittpunkt genau in ein Wort fällt, machten verlustbehaftete Formate Ärger, da diese am Ende meist noch eine kurze Pause einfügten (ich kannte die Hintergründe mal, hab sie aber vergessen; ist aber bei allen verlustbehafteten Formaten so), so dass es nicht möglich war die 8-Minuten-Dateien einfach in MP3 oder AAC zu wandeln. Ich habe die erst mit Audacity kapitelweise zusammengeschnitten und dann umgewandelt.


    Jetzt habe ich beim anhören ein weiteres Problem festgestellt: Scheinbar wiederholt iTunes die letzten 10 oder 15 Sekunden der CD 1 am Anfang der CD 2 usw. Da ich die alle zusammengeschnitten habe, finde ich natürlich die Stellen nicht mehr so einfach (man könnte es vielleicht auszählen, da ja jede Audio-CD die gleiche Länge hat - das ist aber umständlich). Ich möchte jetzt diese Stellen rausschneiden. Ist es möglich diese Wiederholungen mit Audacity zu finden?


    (In einigen Fällen wäre es möglich die CDs einfach neu zu rippen, dann weiß ich ja wo die Stellen sind, das geht aber nicht bei allen Büchern. Ein paar CDs hab ich beim Verkauf meines letzten Autos im Auto vergessen und ein paar sind extrem schlecht lesbar udn ich müsste schon beim ersten Rippen ein Spezialtool mit schlecht lesbare Disks verwenden, dass dann mehrere Stunden je CD lief).


    Ruehlemann

    Hallo,


    ich hab von einem Mitstudenten einen Mitschnitt bekommen, den dieser in einer Übung von einem wiisenschaftlichen Mitarbeiter des Profs gemacht hat, bekommen (mit dessen Einverständnis). Leider versteh ich da nicht alles und bei ein paar Passagen wäre mir schon der genau Wortlaut wichtig.Ist es möglich die Stellen mit Audacity irgendwie hörbach zu machen? Die Aufnahme erfolgte unter ungünstigen Bedingungen mit dem handy, auch wenn ich das sehr laut stelle verstehe ich nicht allen. Nebengeräusche sind weniger das Problem.


    Ruehlemann

    Hallo,


    ich versuche gerade aus mehreren Teilen eines Hörbuches eine große Datei zu erstellen. Die Teile liegen als WAV vor. Ich habe versucht diese mit foobar2000 zu einer großen Datei zusammenzufügen (müsste ca. 9 1/2 Stunden lang sein), habe aber nur eine ca. 4:45h lange WAB erhalten. Das gleiche mit FLAC als Output. Also habe ich jeweils die Hälfte der Teile zusammengeschnitten und jetzt 2 ca. 4,5h lange FLACs bekommen. Diese beiden wollte ich mit Audacity zusammenschneiden, da auch beim Zusammenschneiden der beiden Teile Foobar bar ca. 4:45 aufhört. Das Problem mit Foobar2000 hatte ich schon bei einem anderen Hörbuch, da hat Audacity aber weitergeholfen - jetzt leider nicht.


    Ich habe als Temp-Verzeichnis schon eine Platte mit jede Menge Speicher gewählt, muss an etwas anderes liegen. Evtl. ein Arbeitsspeicherproblem?


    Ich nutze Windows 7 x64 und die aktuelle 2.0.6 als portable Version.


    ruehlemann

    Hallo,


    ich habe einige Musikstücke bei denen ein großer Unterschied zwischen den lautesten und leistesten Parts besteht. Zuhause ist das kein Thema, aber im Autoradio nervt das. Wie ich mit Audacity die Lautstärke erhöhen kann weiß ich. Die leisen Teile snd so lauter, aber die schon lauten dann extrem inkl. der unschönen Nebeneffekte wie massiven Rauschen. Kann man die Lautstärke auf einem gewissen Niveau angleiche? Dann würde ich die "Autoradio-Version" der Lieder auf den iPod packen und wäre auch unterwegs glücklich.


    Grüße
    ruehlemann

    Hallo,


    ich möchte für die Audiospur eines Videos folgendes machen:
    Die Stereospur enthält Musik auf der einen und Geräusche auf der anderen Spur. Das ist bei Wiedergabe über Stand-alone-Player kein Thema, aber beim MP3-Player mit Kopfhörer stört das. Ich wollte, dass beides auf beiden Kanälen liegt. Hab die Stereospur in Audacity geladen, eine neuen leere Stereospur erstellt und dort die Spuren einzeln reinkopiert, nur anders herum. Das heißt, erste Spur des Originals in die zweite Spur der neuen Datei und anders herum. Das ganze dann exportiert. Jetzt habe ich auf jeder der beiden Spuren eine Mischung aus den beiden unterschiedlichen Originalspuren.


    Problem: Die neue (gemischte) Datei ist lauter als das Original. Die Kurve stößt fast an das Maximal der Anzeigeskala und zeigt schon leichte Tendenzen zur Übersteuerung. Das war beim Original nicht. Wie kommt das?