Posts by fxlfxl

    Quote from Thomas


    Muss ich zum Laden des Akkus das Ding über USB mit dem Computer verbinden - sprich, muss ich den Computer nur zum Laden laufen lassen, oder ist da nun ein Schukostecker für eine normale 230V-Steckdose dabei?


    Geht beides. Laden direkt ueber die USB-Rechner-Verbindung, oder ueber ein beiligendes Netzteil.
    fxlfxl

    Hi!


    Also der Microdackel benimmt sich in Hinsicht auf die USB Verbindung sehr stubenrein. Nach anstoepseln erscheint er als Massenspeicher. D.h. ueberigens, dass man ihn auch problemlos als USB-Stick verwenden kann. Ich habe damit schon PDFs zur Druckerei transportiert :). Alles was nicht wav oder mp3 ist erscheint aber nicht auf dem Display des MTs.
    Ich bin zu 100% Linuxnutzer, da laeuft er einwandfrei. Er hing auch schon an verschieden Windosen. Probleme traten keine auf, ich weiss aber nicht was das fuer Versionen waren, da im Nichtunixbereich ziemlich unbeleckt.
    Was im Bezug auf den Linuxeinsatz unschoen ist: Fuer das amirikanische Mutterhaus existiert nur Win und Mac, was die Firmwareupdates betrifft. Die ersten waren gar in einem Format gepackt, das sich unter unix nicht auspacken lies. Allerdings hat mir der deutsche support auf Anfrage unmittelbar eine entpacke Version geschickt. Das Installieren von Firmwareupdates ist dann voellig problemlos. Man schiebt sie wie beim USB-Stick auf das Geraet und sagt demselben dann: Bitte updaten. Es blinkt ein wenig und das war es. Opensource Firmware waere aber dennoch etwas schoenes, eine deutsche Sprachunterstuetzung zB. hat maudio naemlich immer noch nicht vollbracht...
    Was mich immer wieder stoert ist der fest eingebaute Akku. Man hat keine Moeglichkeit fuer eine wichtige Aufnahme einen Reseveakku mitzunehmen. Ausserdem ist die Ladeanzeige manchmal etwas eigenwillig. Was genau die merkwuerdig anzeigt, weiss ich allerdings selber noch nicht genau.
    fxl

    jonnes : stimmt, das war mir noch garnicht aufgefallen: der Schalter ist funktionslos. Das ist Mist, und ich halte es für fraglich, ob sich das über ein Update beheben läßt.
    Über die Aufnahmepegel kann ich mich aber nicht beklagen. Mit dem beiliegenden minimicro brauche ich den 27dB Verstärker nicht, mit einem einfachen dynamischen Mikro brauche ich ihn, kann aber den Eingangspegelsteller auf 50% stellen, so daß das Signal auch in Ordnung ist.
    fxlfxl

    So, ich habe den microtrack jetzt in der Hand. Funktioniert :)
    Genauer:
    Akku ist nicht austauschbar. Wird über USB oder beiliegendes Netzteil geladen, sehr praktisch.
    Benutzung unter Linux ist einwandfrei. Wird als USB devices erkannt und Daten lassen sich bequem runterziehen. Hübsches Goodie: man kann auch Daten hochladen, und zwar alle, also auch nicht mp3 oder USB; das Gerät läßt sich also zum Dateitransport zweckentfremden.
    Der Eingang scheint angenehm rauscharm.
    Unschön: beim Beenden der Aufnahme ensteht gerne ein fieses Knacksen, das läßt sich zwar später abschneiden, aber unschön ist es doch.
    Die Bedienung ist durchdacht und einfach. Teilweise aber noch regelrecht unfertig: stereo läßt sich nicht auf mono umstellen, steht auch in der inzwischen von der Homepage erhältlichen deutschen Anleitung. Die ist auf der beiligenden CD nähmlich nicht enthalten. Sprache nur englisch.
    Das Gerät läßt sich aber laut Beschreibung mit firmwareupdates versorgen. Bisher sind aber noch keine erhältlich. Die wären aber zumindest für einen Menüfehler schon angenehm: Direkt nach einer Aufnahme lassen sich die Einzelfiles nicht zur Wiedergabe auswählen, das läßt sich zwar umgehen, stört aber ziemlich.
    Soweit allererste Eindrücke
    fxlfxl
    PS: Auf der CD ist eine Audiosoftware beigelegt. Welche? Audacity! :)

    Hallo!
    Ich versuche nun seit zwei Monaten an einen m-audio microtrack zu gelangen. (sowas um 400€) Leider bis jetzt ohne Erfolg. Scheint's wird das Ding noch garnicht produziert, ist Dampfware oder schlummert in irgendeinem asiatischen Hafen in dunklen Containern vor sich hin. Oder hat schon jemand einen erstanden und kann mir sagen wo?
    Danke
    fxl

    Hallo!


    Ich habe mal 'ne Frage wegen Planetopia...
    Nein, nein, war ein Witz.


    Zum Mitschneiden von Konzerten und zum Aufnehmen von schnell benötigter Musik benutzt meine (hauptsächlich klassische, noch hauptsächlicher Gesang) Musikerumgebung typischerweise einen MD-Recorder. Die MD-Geräte haben häufig nur einen analogen Ausgang, was zum einen eine Übertragung in den Rechner nur in Echtzeit ermöglicht, zum anderen natürlich schon per se eine unsinnige Sache ist (DAD). Die, die einen USB Ausgang haben, warten mit grauenerregenden DRM-Einschränkungen auf. Zudem sind sie häufig nur mit einer mitgelieferten Software benutzbar, die unter Linux nicht zum Laufen zu bewegen ist.
    Nun ist wieder mal eines der Dinger defekt und ich überlege ob man heute nicht besser einen mobilen HD- oder FlashRAM-Recorder verwendet. Leider haben die gängigen, typischerweise als mp3-Player titulierten Geräte aber alle einen üblen Line bzw. Mic. Eingang. Gerne werden die darüber gemachten Aufnahmen auch nur in verlusthaft komprimierter Form gespeichert.
    Kennt also jemand ein Gerät, das einen aktzeptablen Vorverstärker hat, das seine Aufnahmen auch unkomprimiert ablegt und das sich über USB auch noch wie ein normaler Massenspeicher auslesen läßt (Das gibt dann Futter für audacity unter Linux um zum Forumsthema zurückzukommen.)
    Danke
    fxl