Posts by Pitsie

    Treiber? Im Gerät? In welchem denn?
    Plattenspieler hat keine Treiber, das Cinch-USB-Interface (sogenannte USB-Box) erhält die Treiber aus Windows, saugt sie sich aus dem Net und was besonders wichtig ist, funktioniert anstandslos mit audacity unter dem Win7.
    Ich vermute eher, dass das ein Einstellungsproblem ist zwischen dem virtuellen PC (XP-Modus) und der angekoppelten USB-Box bzw. dem, wie die virtuell vorgegaukelt wird.
    (Es könnte derselbe Treiber sein, der unter XP mehrfach kritisiert wurde.)

    Ein Nachtrag zum "zwingenden Phonosteckerziehen bei Wiedergabe":
    Ich hatte ausgesagt, daß ich bei audacity das nicht tun muß, wenn ich wiedergeben will (Win7 64 bit).


    Aber es gibt auch bei mir eine vergleichbare Situation auf demselben Rechner: Ich habe unter Win7 im virtuellen XP-Modus noch MagicMusicLab (das ist eine ähnliche Software). Hierbei muß ich in der Tat bei der Wiedergabe den USB-Plattenspieler abziehen, sonst bleibt die Wiedergabe stumm.
    So ist halt multitasking...
    Gruß

    Quote from Bine:1385051394


    ...
    Den Pegel in Windows auf 3 stellen. Funktioniert bei mir am besten und muß nicht nachbearbeitet werden (außer Kratzer).
    Audacity starten, aufnehmen.


    Das ist vom Eingangspegel und den einzelnen Komponenten abhängig. Vgl. den aktuelleren Beitrag "Übersteuerung".


    Quote


    Zum Anhören muß der USB-Phono-Stecker gezogen werden.


    Das ist wiederum nicht zwingend. Ich habe im setup von audacity unter Aufnahme "playthrough" bejaht und kann während der Aufnahem mithören.
    Ist die Aufnahme beendet, der Stoppknopf (gelbes Viereck) gedrückt, kann ich nach Sprung an den Anfang oder an beliebige Stelle in der Aufzeichnung die Aufzeichnung nach Start hören, ohne den USB-Stecker zu ziehen.
    Aber sicher kann das auch geräteabhängig mal anders möglich sein.



    Quote


    Exportieren und dann als .wav-Datei speichern.
    Mit Titel trennen usw. habe ich mich nicht so sehr beschäftigt, aber mit markieren und entfernen funktioniert das ganz gut.
    Dann CD/MP3 brennen wenn man will. Ich persönlich benutze eine externe Festplatte.


    Das Trennen an Curserlinie geht mit Strg+I ganz einfach.
    Zum "Audio-CD"-Brennen sollte man zu .wav exportieren, obwohl gute Brennprogramme sogar .mp3 verwenden könnten. Dateien vom Typ .mp3 sind viel platzsparender auf der Festplatte und daher für Deinen Zweck zu empfehlen. Aber wenn man Nachbearbeiten oder Brennen will, sollte man möglichst ein unkomprimiertes Material wie .wav nehmen. Will man "mp3-Daten-CD"s brennen, ist irgendwann zuvor die Umwandlung in .mp3 unerläßlich.


    Quote


    Wichtig ist: Nach jedem Herunterfahren muß Windows (Sound) neu eingestellt werden!!!!!! (Leider)


    Ist der Lautstärke-Pegel gemeint? Das ist doch harmlos. Zumeist nimmt man die Hardwaretasten hierzu. Oder gibt es andere Probleme, die ich mit der V.2.0.5 diesbezüglich nicht beobachtet habe.
    Gruß

    Ja. Darin wird zwar auf diese Möglichkeit hingewiesen, aber ohne tiefschürfende Erklärung, was man wann tun soll und auch in keiner Weise in Beziehung zur audacity-Software, die in aller Regel mitgeliefert wird.


    Phono liefert die höhere Ausgangsspannung (kann man im Datenteil nachlesen), leider ist diese dann so groß, das sich das Resultat im regelbaren Adapter nicht weit genug drosseln läßt.
    Es gibt im Adapter auch einen beschrifteten Schalter mit denselben Möglichkeiten (Phono<->Line), den man natürlich übereinstimmend schalten soll.
    Nur wie ich bereits beschrieb, keine mögliche Kombination ließ es in meinem Falle zu, eine mit dem Regler noch regelbare Spannung einzustellen, die audacity noch recht gewesen wäre.


    Allein die Kombination Line-Line und Regler auf maximal war nutzbar.
    Gruß

    Das ist kein Problem der Mechanik, sondern der von Schaltern und sonstigen Einstellungen.
    So z.B. beim Dual DT 200 USB liegt der Schalter für den eingebauten Vorverstärker unter dem Plattenteller. Aber man kann ihn ohne Demontage erreichen, wenn man den Gummibelag abhebt und den Teller in eine geeignete Position dreht. In meinem eigenen Fall ist nur die Schalterstellung auf Line zweckmäßig, bei Stellung Phono ist der externe Cinch-USB-Wandler in jeder seiner Einstellungen und Reglerpositionen überfordert und das Resultat in audacity dann übersteuert.
    Gruß

    Hallo Ingmar,
    Danke für die Antwort.
    Aber Deine Auskunft befriedigt mich nicht. Zum einen kann Audacity sehr wohl CDs und LPs verarbeiten, indem man sie abspielt und über einen Wandler (Adapter) wieder einliest. Das mache ich ja gerade in meinem Fall (eigene LPs). Da in der Übergangsphase mehrfach CDs aus LP-Inhalten erzeugt und auch LP-Datenbestände von Liebhabern in diese freedb-Datenbank eingespeist wurden, hatte ich bisher mehrfach Glück und konnte von meinen LPs die Zusammenstellung in der richtigen Reihenfolge der Titel bzw. Teilstücke und in richtiger Länge übernehmen. Danach braucht man lediglich die Marken feinzujustieren, insbesondere, wenn man die Knackstellen an den Übergängen rausgeschnitten hat und sich dadurch die Zeitpunkte verschieben.
    Da das Auffinden der Titelnahtstellen nicht immer trivial ist und händisches Einlesen ebenfalls mühevoll, lohnt es sich mit freedb zu beschäftigen.


    Du hast "Metadaten" angesprochen. Da fällt mir auf, dass man beim Export zwar eine oder mehrere Vorlagen nutzen kann. Leider kann man sie nicht dauerhaft vorher mit den Marken verbinden, muß also bei jedem Export in die Maske für jeden Titel die richtige Vorlage einfügen. Mir fällt dieses Handling noch sehr schwer. Ob diese Vorlagen (die die "tag"s enthalten) überhaupt mit dem Projekt gespeichert werden oder eher zum Programm gehören und dort massenweise dann rumliegen, habe ich auch noch nicht getestet.
    Bei MagigMusic... wurden diese Angaben in einer Liste editierbar hinterlegt, analog zur Liste der Marken in audacity.


    Vielleicht erhalte ich noch weitere Anregungen.
    Gruß

    Ich vermisse einen Hinweis, wie ich Marken (Titelanfang, zwecks Anspiel oder Schnitt) anhand der Datenbank von freedb in ein audacity-File hineinbekomme.
    (In MagixMusicLab ging das, in meiner Version unter nativem Win7 leider nicht mehr, nur im Virtual-XP noch...)
    Bei Erfolg wäre ein Umstieg auf audacity für mich komplett möglich.
    Hat jemand damit Erfahrung und kann Hilfe geben?
    Danke
    Pit