"Tonkopf" genau positionieren

  • Hallo,


    bei CooleEdit Pro weiß ich wie ich den "Tonkopf" (die senkrechte Linie von der ab man abspielen kann) genau positionieren kann. Bei Audacity kann ich eine ähnliche Möglichkeit nirgends finden. (Nicht mal die genaue Bezeichnung dieser senkrechten Linie kann ich finden). Alle meine Versuche haben kein brauchbares Ergebnis gebracht.


    Meine Frage ist also, wie positioniere ich mit dem Auswahlwerkzeug (oder einer anderen Möglichkeit) genauestens? Kann mir da jemand weiterhelfen?

  • Hallo Markus,


    das bringt ja nichts, weil ich immer genau anvisieren müßte, was aber nicht wirklich klappt. Wenn man ihn mit der Maus verschieben könnte, ginge das wesentlich besser.


    Beispiel: Musik- und Sprachspur. Da wo die Sprache anfängt soll die Musik runtergepegelt werden und später, am Ende der Sprache, wieder hochgepegelt. Den genauen Punkt, wo es am besten klappt, muß ich ständig ausprobieren, weil ich nicht genau die passende Stelle erwischen kann. egal wie weit ich reinzoome. Denn ich kann ihn ja nicht an die passende Stelle verschieben, sondern muß immer wieder neu reinklicken. Deswegen ist es unpraktisch und nervt mit der Zeit.


    Könnte ich den "Tonkopf" mit der Maus positionieren, dann wäre das wesentlich praktischer und einfacher. Das ist jedenfalls meine Erfahrung aus der Praxis. Ein Grund warum ich nicht gerne mit Audacity arbeite.

  • Aber Du kannst doch den "Tonkopf" (die Position, ab der abgespielt wird) mit der Maus positionieren. Es ist doch viel einfacher da hinzuklicken, wo er sein soll, und nicht erst dahinzuklicken, wo er gerade ist, und dann da hinzuschieben, wo er sein soll. Zusammen mit der Zoom-Möglichkeit mit Strg+Mausrad und den Tastaturshortcuts für Abspielen versteh ich gerade nicht, was da das Problem ist. Also nicht falsch verstehen, ich will Dich nicht von irgendwas abbringen, ich sehe nur nicht, was das Problem ist. Vielleicht kannst Du ja mal ein Schritt-Für-Schritt-Beispiel hier posten. Ich les das dann morgen, weil ich geh jetzt ins Bett :)



    Markus

  • Hi Markus,


    Morgen werden ich dazu nicht mehr kommen. Aber vielleicht versuche ich Freitag mal genau zu erklären was ich meine. Ist per Wort ja immer schwierig. Ich installiere dann nochmal neu und versuche es vielleicht mit Screenshots. Vielleicht hilft das bei der Verständigung. :)


    Und ich nehme dir das nicht übel, keine Sorge. Persönlich wäre das in ein paar Minuten sicher geklärt, so ist das eben schwerer. Bis dahin.

  • Sorry, bin nicht eher zu eine Antwort gekommen. Ist das tatsächlich schon einen Monat her?


    Bild 1: So sähe mein Beispiel in Audacity aus. Oben die Musik und unten die Sprache. An der roten Linie will ich die Musik herunterpegeln um dann genau an dieser Stelle die Sprache einsetzen zu lassen. Und um diese Punkt geht es. Wie kann ich das genau positionieren? Ihr seht das die Sprache zu früh einsetzen würde.


    [Blocked Image: http://home.arcor.de/draftec/images/Audacity1.jpg]



    Bild2: In CooleEdit Pro sieht das so aus. Die gelbe Linie ist der Tonkopf. Den kann ich mit der Maus anfassen (Roter Kreis) und genau an die Stelle positionieren, an der ich die Musik herunterpegeln will. Dort kann ich einen Cue setzen (Blaue gestrichelte Linie) und so die Sprache genau an die Stelle bringen, wo ich den Übergang haben möchte. (Kann man natürlich auch ohne einen Cue zu setzen machen).


    [Blocked Image: http://home.arcor.de/draftec/images/Audacity2.jpg]


    Das kriege ich halt in Audacity nicht hin. Und meine Redaktionskollegen fragen mich halt immer genau nach so einer Möglichkeit. Hat ja nicht jeder CE.

  • ich komme ähnlich wie du aus der radioecke und versuch mich gerade in dein prob reinzudenken, dein beispiel ist ja wohl so'n opener, der dann runtergeblendet werden soll und danach beginnt dann die moderation. richtig? so was produzier ich permanent und mach das so:
    ich benutze das multifunktionswerkzeug, positioniere mir die audios auf spur 1 und 2 so wie ichs brauch, erzeuge mir dann diese fading-punkte und genau die lassen sich dann ja auch ziehen, so wie du das willst. oder verstehe ich dich da falsch?


    andreas

  • Hallo Andreas,


    (irgendwie bekomme ich schon wieder keine Benachrichtigungen... bestimmt dieser Spamfilter von GMX)


    Genau das meinte ich. Allerdings weiß ich ja nicht wie ich die beiden Spuren genau so positionieren kann, das sie exakt überinander liegen um das Faden einzuleiten. Dafür gibt es ja anscheinend keine Hilfe. So muß ich alles nach Augenmaß einrichten. Genaue Übergänge sind damit ja nicht möglich.

  • also meine arbeitsschritte sehen dann so aus:


    1. auf spur eins pack ich das intro
    2. auf spur zwo die anmod, mit verschiebewerkzeug nach wunsch positioniert, sagen wir ab 14. sekunde
    3. intro kürzen auf wunschlänge (also z.b. noch 2 sec länger als den beginn der mod, also bis 16. sekunde)
    4. intro-ausblende erzeugen z.b. mit dem effekt "ausblenden" (oder engl. "fade out") mittels auswahl-markierung von ca. 12. sekunde bis anmod-ende; alternativ mit hüllkurvenwerkzeug


    ich persönlich find, das geht super so ;)


    gruß andreas

  • Quote from ak


    also meine arbeitsschritte sehen dann so aus:


    1. auf spur eins pack ich das intro


    Ja, mache ich auch so.


    Quote from ak

    2. auf spur zwo die anmod, mit verschiebewerkzeug nach wunsch positioniert, sagen wir ab 14. sekunde


    Genau das ist doch das Problem. Wie bekomme ich die zweite Spur genau auf Punkt X. Nicht auf X-5 oder X+2, sondern genau auf X? Es gibt doch kein Werkzeug mit dem ich das genau machen kann. Also bin ich gezwungen die Spur ungefähr an die Stelle zu schieben, wo ich es haben will, aber eben nicht genau.


    Den Rest würde ich dann praktisch so machen, wie du es geschrieben hast.

  • mit dem Verschiebewerkzeug verschiebst du dein audio an die gewünschte Stelle. Wenn es dir nicht genau genug ist stellst du den Cursor in die passende gegen, vergrößerst die Darstellung mit dem Zoom-Werkzeug und verschiebst nun 100%ig exakt dorthin wo du willst. Bei anderen Programmen musst du doch auch die "optische Auflösung" erstmal feingenug einstellen und dann kannst du entsprechend präzise verschieben.


    Alternativ stellst du direkt den Cursor an die exakt gewünschte Stelle und verwendest den Menüpunkt Spuren>Tonspur ausrichten.

  • Schon, aber dann setze ich in CE Pro an die Stelle den "Tonkopf" und kann ihn genau an die passende Stelle setzen. (Brauche ich die öfter setze ich noch einen Cue). Mittels der optischen Linie kann ich genau sehen wohin ich die 2.Spur schieben muß. In Audacity gibt es da nicht. Da bin ich gezwungen immer nach Augenmaß zu schieben, weil es eben keine Hilfslinie gibt.


    Selbst in Kristal gibt es diese Möglichkeit, wie ich soeben getestet habe. Da kann man zwar den Tonkopf nicht mehr mit der Maus verschieben (zumindest habe ich diese Möglichkeit noch nicht gefunden) aber man hat dann eine optische Hilfslinie, an die man die Spur ausrichten kann.


    Stell es dir wie in einem Grafikprogramm vor, wo du einzelne Objekte an einer Hilfslinie ausrichten kannst, ohne ein Raster benutzen zu müssen.

  • ok!! - jetzt versteh ich: dir gehts um eine hilfslinie! ich dacht immer um das exakte positionieren selbst. also, ok: hilfslinie vielleicht nicht, aber du kannst eine spurübergreifende auswahl definieren (einfach an einer spur anfangen und "diagonal" zur anderen spur runter/hochfahren), die exakt an deiner wunsch-stelle endet/anfängt. nun verschiebst du dein audio und sobald es in diese auswahl reinragt (also die "grenze" überschreitet) nimmt es die auswahl-färbung an. mit dem audacity1.2.4-multifunktionswerkzeug geht das elegant, mit dem multifunktionswerkzeug von audacity1.3.0 eleganter (weil du da dann einzelne clips verschieben kannst) und mit der 1.3.1 noch eleganter, weil du da einzelne clips mit strg+schieben bewegen kannst, ohne das multifunktions-werkzeug zu verlassen


    gut so?

  • auf der website von audacity siehst du, dass du jederzeit auf den tagesaktuellen entwicklungs-stand zugreifen kannst. allerdings in form des quellcodes, wie ihn die programmierer entwickeln. um audacity laufen zu lassen musst du diesen quellcode kompilieren - für etwas gewiefte linuxe nichts soo ungewöhnliches. windows-user/-innen dagegen sind üblicherweise darauf angewiesen, dass das jemand für sie tut.


    die aktuellste .exe, die meines wissens gerade im netz steht findest du unter


    http://members.aol.com/martynshaw/


    allerdings: das ist eine entwicklerversion, ich selbst arbeite wegen der interessanten neuerungen durchaus auch produktiv damit, aber sie ist ausdrücklich keine "stabile version". (kaum abstürze, aber halt noch etwas buggy.)


    falls du dich auf dem laufenden halten willst: auf meiner privaten website (http://www.mediensyndikat.de, unter audacity) bemühe ich mich, gerade für radioleute immer den aktuellen stand der entwicklung darzustellen.