Bearbeitung von Kammerchor-Aufnahmen/Empfehlungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bearbeitung von Kammerchor-Aufnahmen/Empfehlungen

      Hallo,
      ich bin auf der Suche nach Empfehlungen, wie ich Choraufnahmen bearbeiten kann. Ziel ist (natürlich) nicht ein professionelles Mastering, auch nicht das Verwandeln einer Laienaufnahme in CD-Qualität ... Was mich interessiert ist, welche sinnvollen Möglichkeiten ich ausprobieren kann. Ich habe hierzu viel gegoogelt, aber zu diesem speziellen Thema nicht viel gefunden.

      Ausgangslage: Aufnahme eines semiprofessionellen Kammerchores (24-28 Sänger in zwei Reihen) mit a cappella Programm in einem Kirchenraum. Je nach Akustik und Raum XY oder AB mit einem Tascam DR 40, keine weiteren Mikrofone (die hätte ich zwar, aber ich verwende sie momentan fast nie ... und mir geht es hier auch nicht um die Frage der Mikrofonierung). Aufgenommen mit 44.1/24bit wav. Ich platziere das Gerät meist ca. 7-10m vom Chor entfernt mittig hinter dem Dirigenten und steuere maßvoll aus (lieber etwas niedriger, jedenfalls nie so, dass es übersteuert). Dadurch habe ich meist weniger Raumakustik, dafür aber den Chor sehr präsent, was ich so haben möchte.

      Das Ergebnis der Aufnahme ist im Grunde immer schon ganz gut. Ich verwende Audacity (unter Linux) momentan daher eigentlich nur zum schneiden. Ich kann die Aufnahmen im Regelfall auf allen Wiedergabequellen "ganz gut" hören (guter Kopfhörer, gute Stereoanlage, mäßige Kopfhörer, Autoradio ...) - damit meine ich, dass im Regelfall die Dynamik so ist, dass ich nicht ständig herumregeln muss, weil es zu laut oder zu leise ist ...

      Was ich gerne einmal wüsste ist, welche Bearbeitungsmöglichkeiten ich ausprobieren könnte, die den Chorklang oder den Raumklang oder andere Dinge (Dynamik, Bässe, Höhen, etc.) positiv und hörbar beeinflussen - ohne etwas kaputt zu machen oder zu überzeichnen. Ich frage erst einmal ganz generell nach Empfehlungen. Wie ist es mit Compression? Ergibt das Sinn? Oder Hall? Und wenn, dann welcher, wie viel, und was könnt ihr da konkret empfehlen?

      Ich würde mich sehr über konstruktive Tipps freuen. Hier ist ein link zu zwei Klangbeispielen: we.tl/t-tzTtyZxQcV
      Danke & Gruß,
      Eriol

      The post was edited 1 time, last by EriolBrumel ().