Posts by Midimaster

    Hier wäre nun dringend ein Hörbeispiel nötig, weil ja sonst alle meine Antworten theoretisch sind....


    1.

    Du hast bei einer Autobahnfahrt mit gleichmäßigem Fahrgeräusch natürlich bessere Chancen, dass die gleiche Einstellung überall zu Verbesserungen führt.


    2.

    Ein Gespräch und ein Störgeräusch liegen nie auf "der gleichen Frequenz". Beides benutzt immer einen Frequenzbereich oder bestenfalls sogar mehrere Frequenzbereiche. Und dass bei beiden Signalen alle benutzten Bereiche zufällig übereinstimmen ist unwahrscheinlich. Eigentlich nur dann möglich, wenn Dein Sprecher wie ein fahrendes Auto klingt!


    Die Frage ist immer welchen Aufwand man treiben muss. Mit dem Equalizer bist zu jetzt am Ende. Er ist zu unscharf, um damit auch im Bereich von 400Hz bis 2000Hz zu manipulieren. In diesem Bereich wirst du mit ihm immer auch "Stimme" verlieren. Er schneidet nämlich nicht ein Frequenz heraus, sondern ein breites Band. z.b. der 600Hz-Regler schneidet von 300Hz bis 1200Hz mit einer Spitze bei 600Hz. Du brauchst also den Kerbfilter mit einer hohen Flankensteilheit so dass z.b der 600Hz-Kerbfilter "nur" zwischen 540Hz und 660Hz wirkt.

    Der Kerbfilter ist ein zeitaufwändigs Verfahren. Hierbei wird im Audiomaterial eine bereits hervorstechende Frequenzen testhalber verstärkt (+20db) und gehorcht, ob diese vom Auto oder vom Mesch kommt. Kommt Sie vom Mensch wird sie auf 0db belassen. Kommt sie vom auto wird sie auf -20dB gesenkt. Dabei geht man in 5% oder 10% Schritten voran. Also 200Hz, dann +20HZ=220Hz, dann +22Hz = 240Hz. Das dauert natürlich ewig bis man bei 2000Hz ist.


    Der AUDACITY Kerbfilter ist da nicht sehr hilfreich, weil er keinen Drehknopf für die Frequenzen hat, mit dem man in Echtzeit das laufende Audio anhören könnte.


    Deshalb wäre es gut, wenn Du als nächster Schritt das Hörbespiel reinstelen könntest. Natürlich bitte ein total unbehandeltes!

    1.

    Ich meinte mit "0" natürlich "ganz runter" also auf -20dB.


    2.

    Nein nix hervorheben! Nur die anderen Frequenzen runtersetzen. Sonst droht Übersteuerung.


    3.

    Ja...das wäre schön wenn man das "Laute" so einfach los werden würde, indem man oberhalb eines Pegels alles abschneidet. Aber das geht leider gar nicht. Durch "Abschneiden" entstehen weitere Störgeräusche.


    4.

    Der Weg über die Frequenzen in der Richtige. Mach erst mal diesen Teil, dann sehen wir weiter. Schritt 2 wäre, dass man dann mit NOTCH-Filtern (AUDACITY:Effekt-Kerbfilter) nach weiteren stark hervortretenden "Fahrzeug"-Frequenzen in der Aufnahme sucht und dann auch diese herausnimmt. Dazu analysierst Du die Sprachpausen. In denen erfährst du mit welchen Frequenzen das Auto "tönt".


    Sende doch mal 20sek!!!

    Das Auto selbst ist kein "Rauschen" im klassischen Sinn. Es ist ja ein vorhandenes Geräusch. Mit dem Rauschfilter wirst Du da nicht weiterkommen.


    Versuch doch mal das Frequenzspektrum einzuengen. Die menschlich Stimme bewegt sich bei Sprache in einem sehr engen Tonraum. Das ist Deine Chance!


    Mit demAudacity Equalizer


    Mit dem Hochpassfilter machts du alles weg, was unterhalb von 300Hz ist

    Mit dem Tiefpassfilter machts du alles weg, was oberhalb von 2500Hz ist


    Es gibt mehrere Wege dies zu tun. Einer ist der Menü - Effekt - Equalizer. Hier kann Du die einzelnen Frequenzen versuchweise herausnhemen und dir gleich das Ergebniss anhören. Am Ende ensteht so eine Art "Telefon-Effekt" der bestenfalls nur noch die Stimme enthält.


    Hier ist eine genaue Beschreibung:


    Audacity: Telefon Effekt mit dem Equalizer | PEGEL10
    Ein Telefon Effekt kann ein Hörspiel, Filmprojekt oder Podcast ordentlich aufpeppen. Und das beste ist, dass du einen solchen Effekt sehr einfach und schnell…
    www.pegel10.de


    oder hier:


    Telefonstimme erzeugen: So geht's! - Dominik Braun
    In diesem Tutorial zeige ich Dir, wie Du eine Telefonstimme erzeugen kannst. Es geht sowohl um die technische Umsetzung als auch um die Physik dahinter.
    dominik-braun.net


    Du markiert einen aussagekräftigen Auschnitt deiner Aufnahme (ca 20sek). Mit dem beginnst Du die Tests:

    Du fängst jeweils ganz links und ganz rechts außen an die Regler des Equalizers herunterzuziehen. Von 0 bis 200Hz kannst du sie garantiert alle auf -20dB Ziehen. Von 4.000 bis 20.000 sicher auch! Danach wird es spannend... Nach jeden Regler testest Du jetzt die Aufnahme (Vorhören) und traust Dich immer mehr Regler wegnehmen, bis es sich erstmals nachteilig auswirkt. Jetzt wendest Du genau diese Einstellung auf die gesamte Aufnahme an. Mehrfache Anwendung bringt mehrfache Verbesserung!


    Wenn Du Glück hast, ist die Stimme jetzt isoliert. Wenn Du Pech hast, war das Autogeräusch im genau gleichen Frequenzspektrum.



    Sprache-zu-Text-Software


    Möglicherweise funktioniert auch eine Software, die Diktate in Text umwandelt ziemlich gut. Hierbei lässt du einfach das Audio laufen und die Software transskribiert dir alles, was sie erkennt. Stichwort für die Google-Suche "Diktat zu Text"



    Beispiel hier einstellen


    Du kannst auch gerne hier einen relevanten 20sek Auschnitt deines Audios reinstellen und ich probier mal etwas rum. Dafür musst du den Ausschnitt als WAV oder MP3 abspeichern, dann in eine ZIP wandeln, dann als Anhang deines nächsten Schreibens mit senden. Aber bitte nur 20sek nicht das ganze interview!!

    Das Problem nennt man De-Esssing....


    Es gibt sowohl Tipps für "vorher" (also bei der Aufnahme), als auch technische Lösungen für "nachher" (De-Esser-PlugIn)


    hier mal ein paar links:


    De-Esser – Wikipedia


    7 Tipps, um Zischlaute in Mikrofonen zu reduzieren
    Zischlaute sind ein natürlicher und notwendiger Bestandteil der menschlichen Sprache, können jedoch bei Mikrofonsignalen und Audiomischungen störend sein.
    microfono.rocks


    TC-Helicon VoiceTone T1
    TC-Helicon VoiceTone T1, Vocal-Prozessor Pedal, Einstellmöglichkeit für Shape, Kompressor/De-Esser, und Analog Touch (verleiht dem Signal mehr "Wärme"),…
    www.thomann.de


    S-Laute entfernen: 3 De-Esser Plugins für Audacity & Co. | PEGEL10
    Scharfe S-Laute bzw. Zischlaute in einer Aufnahme klingen unschön und sind beim Zuhören manchmal fast schon mit Schmerzen verbunden. Um diese so genannten…
    www.pegel10.de


    Audacity De-Esser Plugin - Audio MAV
    The problem with most de-essers for Audacity is that they try to take the sound apart from the track getting edited. That means the unwanted audio source gets…
    audiomav.com


    Wie kann ich die "Zischlaute im Voraus" vermeiden???
    Hallo, ich benötige bitte dringend ein paar Tips, was meine derzeitigen Vocal-Aufnahmen betrifft. Ich benutze ein Rode NT2000 (+ Plop-Schutz) und muss immer…
    recording.de

    Ausgabegerät und Projektrate sind Einstellmöglichkeiten in AUDACITY.


    Lies dir das mal durch:


    folge auch denm link dort

    Mmhmm....


    jetzt stellt sich dem Leser natürlich die Frage: Welches Ausgabegerät hattest Du denn ausgewählt? Und welche Projektrate?


    und hier noch ein paar weitere Fragen:


    Spielst Du den die MP3-Datei während der Aufnahme über Audacity ab?

    Wenn Du die MP3-Datei in AUDACITY abspielt, kannst du sie dann hören oder kommt die gleiche Fehlermeldung?

    Läuft vielleicht gleichzeitig noch ein zweites AUDIO-Programm?


    Die Aufnahme-Datei kannst Du auf jeden Fall schon mal EXPORTIEREN. Dann ist deine Aufnahme nicht verloren.

    zu wenig infos....


    Was nimmst Du auf? AUX-IN? Mikrofon? USB-Audio? Musik direkt aus dem Internet (z.b. Youtube)?


    Was hast Du als Audio-Quelle in AUDACITY eingestellt? Kannst du einen Screenshot oder ein kurzes MP3 deines Fehlversuches senden?


    Es klingt sehr sonderbar, dass die Pegel in AUDACITY ausschlagen, dann aber nix in der Aufnahmespur zu sehen ist.

    Das Knacksen entsteht, weil das Ausgangsmaterial schon einen Fehler hat: Der Track startet nicht in einem Nulldurchgang. Durch das Ineinanderschieben hörst Du dann diesen Bruch nicht mehr so deutlich, was Dir aber scheinbar genügt hat....


    In Audacity ist es ganz einfach Spuren zu mischen, da Dir ja beliebig viele Zeilen zur Verfügung stehen. Wenn du die beiden Tracks importierst, dann sollten sie untereinanderstehen. Ist das bei Dir so? Wenn ja kannst Du mit dem Verschieben-Werkzeug den zweiten Track nun einfach nach rechts verschieben. Schiebe ihn so weit, bis die beiden sich nur noch ein wenig überlappen.


    Jetzt kannst Du mit...

    MENÜ - SPUREN - MIX - MISCHEN UND RENDERN

    ...aus beiden Tracks einen gemeinsamen backen. Fertig




    Fehlerhafte Anfänge oder Enden von Tracks kann du korrigieren:


    Markiere ca 100msec des Anfangs und wende...

    MENÜ-EFFEKTE-EINBLENDEN

    ..an.

    Markiere anschließend ca 100msec des Endes und wende...

    MENÜ-EFFEKTE-AUSBLENDEN

    ..an.

    Fertig. Jetzt beginnt und endet der Track mit Nulldurchgang.

    Die Quelle Deiner Aufnahme kannst Du in AUDACITY festlegen und auch verändern.


    Das gibt es oben im neuen AUDACITY Version 3 einen Button AUDIO SETUPund dann dort wieder RECORDING DEVICE


    Dort siehst Du dann den USB-Plattenspieler und kannst ihn einstellen.


    Oft hieft es auch schon, das man den Plattenspieler schon mal laufen lässt, bevor man AUDACITY startet. Dann wählt es ihn oft schon gleich sowieso automatisch aus.

    welches windows?

    Ist es ein Notebook?


    Hast Du schon mal probiert, was passiert, wenn du während der Aufnahme einen Kopfhörer an das Notebook anschließt? Vielleicht kommen die Verzerrungen vom eingebauten Lautsprecher?


    eine frage dazu...


    du schreibst:

    Schnittstelle: Windows WASAPI

    Aufnahme:...

    Lautsprecher (Realtek High Definition Audio) (loopback)

    Unveränderbares, übersteuertes Signal. Mit dem Pegelregler kann ich nur die Ausgabelautstärke verändern, aber nicht den Pegel


    Es gibt doch zwei Schieberegler! Welcher der beiden lässt sich während WASAPI verstellen?


    schiebe mal bitte beide versuchsweise auf fast 0 und bestätige mir dann nochmal, dass das Signal immer noch übersteuert



    Bei mir lassen sich auch bei WASAPI beide Regler bewegen. Allerdings gibt es einen Unterschied. Bei mir kann ich als Wiedergabegerät auch etwas anderes als dieses "Mikrofon-Array" einstellen. Diesen Eintrag kenne ich so noch gar nicht! Bei mir steht da LCD-TV AMD High Definition.



    Es gibt ja auch in der Windows-Systemsteuerung weitere Einstellmöglichkeiten....

    Dazu klickst du rechts unten in Windows mit der rechten Maus auf das Lautsprecher-Symbol. dann...

    Lautsprecher-Einrichtung- erweitertes Setup-Wiedergabe

    welche einträge sind dort?


    Lautsprecher-Einrichtung- erweitertes Setup-Aufnahme

    welche einträge sind dort?


    Auf dem Notebook meiner Frau gibt es keine Möglichkeit unter WASAPI die Laustärke zu verstellen. Allerdings kann die dafür dort auf Direct Sound umschalten und jetzt kann sie dann weitere Aufnahmegeräte auswählen,wovon eines genau Mitschnitte des Computers erlaubt.

    Den doppelten Kompressor machen wir nicht nochmal. Der einfache war besser.


    Beim Hall dachte ich, du hättest im ersten Beispiel schon meine Vorgaben verwendet. Nun schreibst du, Du hattest aber stattdessen das AUDACITY-Preset STIMME verwendet. Das klingt nicht gut für Sprecher, es ist für Gesang gedacht! Also alles wieder zurück: Verwende meine Hall-Vorgabe und da auch die -10dB.



    Das Rauschen wird vom ACX-Check analysiert und entdeckt, dort kannst du bei Noise-Floor den Wert ablesen.


    Was ich höre:

    Da läuft irgend eine Maschine im Hintergrund und irgendwas klackert und man hört Dich atmen. Aber der Ausschnitt ist zu kurz um es eindeutig zu definieren. Das war vorher nie da!


    ich habe dir deine gesendete STILLE mal verstärkt und hier als Anhang gesendet. Hör mal rein... Woher könnte das kommen?


    Nächster Schritt:

    Nimm mal 20 Sekunden auf und setz dich so vors micro wie immer aber sage gar nix. Das sendest du dann bitte. Wo steht dein Notebook?


    Ist da ein Kühlschrank? ein Drucker, etc...? Spielst Du vielleicht mit einem Kugelschreiber?

    Die Zischlaute hast du jetzt im Griff.... Deine Stimme klingt viel "normaler" und sonorer. Es ist deutlich besser als deine früheren Aufnahmen.


    Seltsamerweise ist ein Grundrauschen dazugekommen, dass vorher nie da war. Es liegt bei -60dB und ist damit eigentlich zu laut. Vorher hattest Du immer so um die -80dB. Sende mal ein Stück STILLE, also eine Stelle in der Aufnahme wo Sprechpause ist.


    So wird es lauter: Wende nach dem Kompressor noch den Begrenzer ein und stelle dort "Weiches Abschneiden" und "Begrenzen auf: -4dB" ein. Du kannst auch mal -6dB versuchen, dann würde das Material nach dem Normalisieren noch lauter. Eventuell kann ma den Kompressor auch 2x hintereinander anwenden. Das verdichtet die Sprechstimme noch stärker. Dann ist diee Reihenfolge so: Kompressor-Kompressor-Begrenzer


    Normalisieren ändern nichts am Sound. Es bringt nur die Laustärke auf definiertes Radio-Niveau.


    Mit dem Hall bin ich auch nicht sicher, ob es wirklich besser klingt. Du kannst ihn versuchsweise weglassen. Hattest Du meine Werte aus dem Screenshot verwendet? Dann verändere bei nächsten Test mal "Naßanhebung auf -15dB"


    Wieso kommt die Musik nicht gleich in AUDACITY dazu? Wird die Musik manchmal gleichzeitig zur Sprecherin sein?


    Unabhängig davon, ob Du bereits das Optimum erreicht hast, kannst Du sicher mit dem bereits Erreichten am Wochenende veröffentlichen!

    da ist was schiefgelaufen... beide audios sind stumm. bitte sende nur 10sek ausschnitte.


    Außerdem kann ich jetzt schon sagen, dass du das abschließende NORMALISIEREN auf -3dB vergessen hast.


    10cm Abstand finde ich weiterhin zu nah! Aber da habe ich zu wenig Ahnung... ich frage meinen Freund vom Radio...

    der grafische equalizer wirkt in AUDACITY nicht automatisch, sonder nur dann, wenn du ihn öffnest und mit OK verlässt. also nur in der Nachbearbeitung.


    Ich hatte auch schon von solchen "Universal-Einstellungen" gelesen und halte nicht soviel davon. Denn die betonen geradezu diese Höhen. Das mag bei Männerstimmen sinnvoll sein. Deine Stimme könnte aber vielleicht etwas mehr Fülle in den unteren Frequenzen vertragen. Also genau das Gegenteil. Das wegschneiden von allem unter 125Hz gilt aber generel als sinnvoll


    Eigentlich spielt man damit rum un vergleicht Kopien der gleiche Aufnahme, bei denen man unterschiedliche EQ-Einstellungen angewendet hat. Auch mal Freunde fragen, ob deine aufgenommene Stimme dem entspricht, wie sie dich normalerweise empfinden.


    wie gesagt bei Sprecher-Aufnahmen bin ich nicht so erfahren!


    Die AIR-Taste soll angeblich besonders viel Höhen reinbringen. Und hat gar nix mit der Phantomspeisung zu tun. Das ist die andere Taste.


    An dem Aufbau würde ich nix ändern, außer vielleicht ein bißchen weiter weg mit dem Mund. Das Yellowtec hat eben spezielle Sprecher-Filter, die gegen Zischlaute, Blob De-esser, etc. was tun können. Und du kannst im Kopfhörer sofort wahrnehmen, wie sich die Stimme verändert. Nicht erst in der Nachbearbeitung in AUDACITY.

    Der ACX Check ist doch schon mal aufschlussreich. Er sagt, dass Du gleichzeitig zu laut und zu leise bist. Das schwerer wiegende Problem ist das "zu laut".

    Damit sind die Lautstärkespitzen gemeint. Das musst du ändern! Entweder Abstand zum Mikro ändern, oder am Focusrite den Pegel runterregeln.


    Zu dem "zu leise" kann es kommen, weil es Sprachaufnahmen sind und eben nicht Musik ist. Bei Sprache hast Du viele Pausen. Das drückt die Durchschnittslautstärke herunter. Deshalb würde ich mmir um diese Meldung keine Sorgen machen.


    Mit Tonstudio meine ich die Gesamtsituation. Irgendwo entstehen diese Zischlaute. Hast Du auch so ein Windhäubchen für das Mikor bekommen? Ändere mal den Abstand zum Mikro. So was in der Art. Am Focusrite kann es nicht liegen. Die AIR-Taste ist ja hoffentlich aus, oder?


    Das mit der Frequenz-Untersuchung ist schwer zu erklären. Da ist viel Erfahrung dabei. Im Grund spielt man mit dem grafischen Equalizer herum...

    AUDACITY >>> MENÜ >>> EFFEKTE >>> TIEFPASSFILTER

    ... und dreht imer nur eine der Frequenzen hoch und hört sich dann den Effekt an : VORHÖREN


    Bei viele den 32 Regler ändert sich gar nix. Bei einigen aber nervt das AudioSignal plötzlich. Diese Regler werden dann dauerhaft nach unten verschoben. So wird man das störende Frequenzspektrum einer Aufnahme los.


    In einer zweiten Runde überlegst Du dann, welche der Regler du dauerhaft nach oben stellst. Bei manchen wird Deine Stimme voller klingen. Die bleiben oben.


    In einer dritten Runde wird die Feineinstellung vorgenommen. Bei jedem der veränderten Regler wird nun überlegt ob er unbedingt auf die Maximalposition muss oder ob nicht auch der halbe Weg gereicht hätte,weil es da noch besser klingt.


    Das kostet zwar Zeit, aber hat man die Einstellung einmal gefunden, dann gilt sie auch für alle zukünftigen Aufnahmen aus diesem Tonstudio. Daher speichert man jetzt über VERWALTEN diese persönliche Einstellung ab.

    Der Equalizer wird dann zukünftig der erste Filter den Du auf die Aufnahme anwendest.


    Erst danach kommt der Kompressor dran. Der würde ja sonst auch die störenden Anteile verstärken. Auch hier brauchst Du viel Herumspielerei oder Du findest jemand der (ernsthaft) zu einer gute Einstellung für Deine Stimme beraten kann. Man könnte überlegen mal ein paar EURO in eine Stunde Beratung bei einem Tonstudio zu investieren. Oder kennst du jemand, der beim Radio arbeitet?


    Der nächste wichtige Effekt ist der Reverb. Er bringt etwas mehr "Raum" in die Aufnahme zurück. Die Idee ist, dass Mikrofon ja so klingt als säße der Sprecher direkt im Ohr des Zuhörers. Das ist unnatürlich. Der Zuhörer sitz ja oft mehrere Meter weit weg. Also hört er das Signal verändert... der Raum schwingt mit. auch hier gilt es eine gute Einstellung zu finden. Die Voreinstellungen in AUDACITY sind alle "too much". Echter Raum ist viel subtiler


    Probier mal sowas:


    Mein Freund vom Radio hat sich gerade gemeldet. Das Gerät, das die verwenden ist:

    Yellowtec VIP digital Voice Processor

    Es muss aber nicht unbedingt ein so teures sein. Aber recherchier mal, welche Features es bietet und was die für Wirkung auf Sprachaufnahmen haben.

    Das Teil wird übrigens gebraucht bei Ebay für ca 100-300 EUR angeboten.