Automatische Anpassung der Lautstärke für ganze Datei/Projekt/Track möglich?

  • Mit der Auswahl EFFEKT--VERSTÄRKEN kann ein markierter Bereich einer Datei/Track in der Lautstärke angehoben oder abgesenkt werden.
    Somit kann man schrittweise eine Datei auf eine einheitliche/gleiche Lautstärke bringen.


    Gibt es eine Funktion mit der eine ganze Datei/Track automatisch auf einen vorgegebenen Wert (z. B: mittlere Lautstärke) angepasst wird ?

  • Da ist mir in Audacity keine bekannt (wenn Du jetzt nicht gerade die Normalisierung meinst).
    Wobei ich, zugegebenermaßen, eine Normalisierungsfunktion nach EBU-R 128 sehr sexy finden würde. Das geht zwar schon deutlich in den Broadcast-Bereich, ist aber eine recht interessante Größe.


    Ob die in Audacity angebotene Normalisierung nach rms oder true peak arbeitet, weiß ich leider nicht.

  • Das kann eigentlich nur so funktionieren, dass Aud. die einzelnen Sampling-Werte abfragt und das Maximum ermittelt. Für RMS müsste man ja eine Beobachtungszeit definieren.


    Gruß


    Dieter

  • Jetzt muss ich mal ganz hart mit mir ins Gericht gehen und mir - selten, sehr selten, bitte im Kalender ankreuzen - schlechte Recherche vorwerfen.
    Geht doch alles, was wollen wir eigentlich?


    Vor gut einem Jahr wurde im englischen (Haupt-)Forum das .ny-Plugin "ReplayGain" vorgestellt, diskutiert und verbessert.


    Die Datei kann auch ohne Registrierung / Anmeldung von dort heruntergeladen werden.
    Das Plugin ist nach einem Neustart von Audacity unter Effekte als "ReplayGain" zu finden.


    Ausgangswert für die "Normalisierung 0,0" ist die ReplayGain-Referenz von -14 dBfs ≈ 89 dB SPL, bezogen auf rosa Rauschen ("pink noise").
    (Quelle)
    Möchte man also einen höheren Zielwert anstreben (z.B. -9 dBfs), muss man +5 als Zielwert eintragen. Ganz einfach - und es funktioniert.
    (Noch 'ne Quelle)


    Vorgeschlagen wird in dem Thread, es beim Zielwert 0 zu lassen. Sind alle Spuren (einzeln) gegaint, können alle gemeinsam einer Verstärkung unterzogen werden. Der höchste Wert in einer der Spuren macht 0 dbfs, alle anderen bleiben dann knapp darunter. Lautheitssprünge werden vermieden, die Dynamik bleibt weitgehend erhalten.


    Ich werde das bei Gelegenheit noch genauer austesten, aber die ersten Versuche sind absolut genial verlaufen.


    Ob das dem Thread-Eröffner hilft?
    Würde mich über Tests und Rückmeldungen freuen.


    Habe ich das mit der schlechten Recherche jetzt wieder wettgemacht? Die Asche auf meinem Haupt nervt etwas... schäm. :blush:

  • hallo uli,


    habe "replay gain" getestet und festgestellt, dass es letzendlich wohl die gleiche funktion bietet wie "verstärken".
    das wird auch klar, wenn man sich die englische beschreibung des plugin durchliest:


    Purpose of this plug-in:
    When making compilation CDs is is often beneficial to adjust the volume level of individual tracks so that each track will play at a similar volume on the CD. The ReplayGain level that is calculated by this plug-in can act as a guide to how much amplification needs to be applied to each track so that they will have (approximately) equal loudness.


    leider ist mir damit nicht geholfen. ich hatte ja gehofft eine funktion zu finden, mit der man zb. die lautsärke eines ganzen tracks "automatisch" auf ein level bringen kann; also ausreißer nach oben und unten an das mittel anpassen.


    trotzdem danke! vielleicht entdeckt ja noch jemand das was ich suche.

  • Quote from hecke


    habe "replay gain" getestet und festgestellt, dass es letzendlich wohl die gleiche funktion bietet wie "verstärken".


    Ähm... jein. :huh:
    Zunächst einmal ist die Berechnungsmethode (und der Referenzwert) anders als bei der Verstärkung und zum anderen hast Du - bezieht man sich allein auf eine Spur - wiederum recht.


    Seine volle Wirkung kann ReplayGain vor allem dann entfalten, wenn es auf mehrere Spuren angewendet wird (unterschiedliche RG-Werte), die dann alle zusammen (!) auf einen Verstärkungswert angehoben werden. So erreicht man bei Musikstücken gleichen Typs eine Angleichung, um einen Mix ohne Lautheitssprünge zu erzeugen.
    - Bei Bar-Piano und Rock im Mix versagt auch ReplayGain, da es ja keinen Musikgeschmack hat / kennt. -


    Macht man das mit nur einer Spur, gebe ich Dir recht: ReplayGain mit anschließender Verstärkung bringt das gleiche wie die reine Verstärkung an sich. Habe ich mal kurz mit einer invertierten Spur getestet. Ergebnis der Subtraktion: Null-Linie, einwandfrei.
    ABER:
    Die Aussage, "dass es (...) die gleiche funktion bietet wie 'verstärken'", ist so nicht richtig. Die Subtraktion einer invertierten RG-Spur von einer verstärkten Spur zeigt eine Differenz.
    Warum? Weil der Referenzwert ein anderer ist.
    Außerdem richtet sich die Verstärkung nach dem höchsten zu findenden Peak in der Spur, ReplayGain hingegen berechnet den Effektivwert (RMS), wie hier nachzulesen ist:


    Quote from steve


    RMS level is generally a better guide to the loudness of a track than peak level, so in terms of achieving the same loudness in tracks, Normalizing to the same RMS level is a better than the standard peak level Normalizing.
    (...)
    This plug-in calculates a "track gain" level to achieve a standard loudness level.
    Once the track gain level has been calculated, the Amplify effect can be used to apply the gain.


    Insofern müssen wir uns in der Mitte treffen: Bei einer Spur hast Du im Grunde recht, bei mehreren Spuren zeigt ReplayGain, was es kann.