Zwei Tonaufnahmen - Unterschiede heruasfiltern

  • Sehr geehrte Mitglieder der Community,
    es wurden in diesem Forum schon Fragen gestellt die ganz grob schon in diese Richtung gehen, jedoch nicht für meinen spezifischen Fall zutreffen.
    Ich habe mit zwei Mikrofone ein Auftritt aufgenommen mit mehreren Metern Abstand zwischen den Mikrofonen und Zuschauern dazwischen. Lege ich beide Audiospuren übereinander klingt der Ton zwar um einiges besser, allerdings würde ich gerne mithilfe von Audacity zusätzlich die Unterschiede digital reduzieren, und hatte gehofft hier ein paar Tipps oder Anregungen zu erhalten.
    Ich hoffe mein Problem akzeptabel dargelegt zu haben; eine Antwort würde mich freuen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Julian

  • Hallo Julian,


    so ganz verstehe ich das noch nicht.


    Du hast einerseits eine Form der Laufzeitstereofonie (klingt so in etwa wie "extrem wide A/B" oder eine Variation davon) und andererseits möchtest Du ...


    Quote from JuliB

    mithilfe von Audacity zusätzlich die Unterschiede digital reduzieren


    - da komme ich nicht ganz mit.
    Die Mikrofonanordnung und Aufnahmetechnik hat ja inen bestimmten Sinn und Zweck, den ich im Moment noch nicht nachvollziehen kann.


    Welche Unterschiede möchtest Du denn herausfiltern? Über welche Unterschiede reden wir hier eigentlich?


    Quote from JuliB

    Lege ich beide Audiospuren übereinander klingt der Ton zwar um einiges besser (...)


    Müssen diese Spuren überhaupt übereinander gelegt werden? Warum?
    Wie kommen diese beiden Spuren denn in Audacity an? Als eine Stereospur mit L/R oder zwei einzelne Monospuren? Welche Form des Signals ist denn das Ziel?
    Soll der Charakter des Auftritts herausgearbeitet werden?


    Kannst Du das noch etwas näher ausführen? Für mich wäre das hilfreich.


    Vielen Dank & Gruß,
    Uli

  • Mein Fehler. Ich benötige keine Stereospur sondern nur Mono. Also aus Original 4 Kanälen wird einer. Das Übereinanderlegen hat den Zweck Unterschiede wie das Rauschen der Mikrofone und der Zuschauer herauszufiltern und zu reduzieren, wobei das mit dem Reduzieren noch via Audacity verbessert werden könnte. Das war auch der Sinn der Verteilung der Mikrofone.

  • Vier Mikrofone? Holla, Respekt.... was rauscht denn da? Das Mikrofon oder der (die) Vorverstärker?


    Okay, das Rauschen kann man filtern, beim Publikum bin ich skeptisch.


    Mit "übereinanderlegen" meinst Du vermutlich alle Spuren summiert exportieren: Du musst sie jedenfalls nicht in Audacity als "all together" erzeugen.


    Was mir - in der Theorie - Kopfzerbrechen bereitet, ist etwas anderes: Durch die (vermutlich) unterschiedliche Entfernung der Mikrofone zur Schallquelle hast Du doch Laufzeitdifferenzen, die auch in Mono abgebildet werden. Zumindest in einer Art Hall bzw. Raumklang, vermute ich. Das wird nicht zu filtern sein.
    Hast Du das auch bedacht?


    Viel technischer Aufwand, aber bei so viel Nachbearbeitung... hätte es da nicht vielleicht auch ein einziges X/Y oder ORTF-Stereomikrofon getan?


    Gruß, Uli